1.016 Vorfälle am Dienstag registriert

in Nachrichten · 21-10-2020 12:09:00 · 0 Kommentare

Der Katastrophenschutz zählte am Dienstag, dem 20. Oktober, zwischen 00:00 und 23:47 Uhr 1.016 Vorfälle auf dem portugiesischen Festland, die durch den Durchzug des Bárbara-Tiefs verursacht wurden, ein Tag, der durch mehrere Überschwemmungen aufgrund starker Regenfälle gekennzeichnet war.

Laut einer Quelle der Nationalen Notfall- und Katastrophenschutzbehörde (ANEPC) wurden am Dienstag zwischen 00:00 Uhr und 23:47 Uhr auf dem gesamten portugiesischen Festland 1.016 Vorfälle registriert, davon 238 im Bezirk Faro, der am stärksten von dem schlechten Wetter betroffen war.

Der Bezirk Setúbal war am zweithäufigsten vom Durchzug von Barbara betroffen, mit 155 gezählten Vorfällen, gefolgt von Lissabon (154) und Portalegre (107).

Bei den Vorfällen handelte es sich hauptsächlich um Überschwemmungen von Flächen aufgrund von Starkregen sowie um Stürze von Bäumen und Gebäuden aufgrund von starkem Wind.

Wie am 19. Oktober gab es keine Informationen über Opfer oder schwer beschädigte Infrastruktur.

Am 19. Oktober zählte der Katastrophenschutz bis 23.59 Uhr 510 Vorfälle.

Das Bárbara-Tief überquerte den portugiesischen Kontinent am Nachmittag des 20. Oktober, mit starken Regenfällen in acht Bezirken und starkem Wind im ganzen Land.

Aufgrund der Schlechtwettervorhersage rief die ANEPC die Bevölkerung in Alarmbereitschaft und empfahl ein der Wettersituation angemessenes Verhalten.

Nach Angaben des portugiesischen Instituts für Meer und Atmosphäre (IPMA) standen die Bezirke Lissabon, Setúbal, Beja, Santarém, Évora, Castelo Branco und Portalegre am 20. Oktober zwischen 12 und 18 Uhr wegen der Vorhersage von starkem Regen und starkem Wind unter Alarmstufe Rot.

Die rote Warnung entspricht einer Wettersituation mit extremer Gefährdung. In dieser Situation empfiehlt die IPMA den Menschen, sich über die Entwicklung der Wetterbedingungen auf dem Laufenden zu halten und die Richtlinien des Zivilschutzes zu befolgen.

Die erwarteten Auswirkungen des Durchzugs des Barbara-Tiefs durch das portugiesische Festland sind starke Regenfälle, erhöhte Windintensität mit Böen von bis zu 100 Stundenkilometern und bis zu 130 Stundenkilometern im Hochland sowie Unruhen auf See, insbesondere an der Südküste.


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.