Neue potenzielle Sperrentscheidung "nicht vor Freitag"

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 04-11-2020 18:04:00 · 0 Kommentare

Die Versammlung der Republik hat "im allgemeinen Konsens" beschlossen, eine Plenarsitzung abzuhalten, um über eine mögliche Erklärung des Ausnahmezustands zu debattieren und abzustimmen, deren Datum von der Übergabe des Textes durch den Präsidenten der Republik abhängt.

"Aber es wird nicht vor Freitag sein", sagte die Sprecherin der Konferenz der Parlamentspräsidenten, Maria da Luz Rosinha, am Ende des Treffens.

Nach Angaben der Sprecherin wird die konkrete Ernennung des Plenums zur Erörterung des neuen Ausnahmezustands "sofort" durch den Präsidenten der Versammlung der Republik erfolgen, wenn das Staatsoberhaupt ein Dekret vorschlägt.

"Wir rechnen mit dieser Woche", sagte Maria da Luz Rosinha, die hinzufügte, dass der Sprecher der Versammlung der Republik, Ferro Rodrigues, auch dafür sorgen werde, dass den Abgeordneten Zeit bleibt, das Dokument vor ihrer Abstimmung zu analysieren.

Am vergangenen Montag forderte der Premierminister António Costa den Präsidenten der Republik auf, den Ausnahmezustand "präventiv" auszurufen, um die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie zu mildern und rechtliche Zweifel am Vorgehen der Regierung auszuräumen.

Gemäß der Verfassung fällt die Ausrufung des Ausnahmezustands auf dem gesamten oder einem Teil des Staatsgebiets in die Zuständigkeit des Staatspräsidenten, hängt jedoch von der Anhörung der Regierung und der Genehmigung durch das Parlament ab.

Die heutige Konferenz der Staats- und Regierungschefs war sehr kurz, da sie nur über die Art und Weise debattieren sollte, in der das Parlament - dessen Plenarsitzungen wegen der Diskussionsperiode im Fachbereich des Staatshaushalts unterbrochen sind - den neuen Ausnahmezustand analysiert und darüber abstimmt.

Am Montag sagte Marcelo Rebelo de Sousa in einem Interview mit RTP, dass es eine Mehrheit von mindestens zwei Dritteln für die Annahme eines "sehr begrenzten" Ausnahmezustands gibt, nachdem er tagsüber die parlamentarisch vertretenen Parteien angehört hatte, und sagte, dass er über dieses Szenario "nachdenke".

Das Staatsoberhaupt betonte, dass ein "sehr begrenzter, hauptsächlich präventiver" Ausnahmezustand auf dem Spiel stehe und nicht "eine vollständige oder nahezu vollständige Abschottung", wie es im März und April verhängt wurde.

Der Ausnahmezustand war in Portugal zu Beginn dieser Epidemie, zwischen dem 19. März und dem 2. Mai, während der ersten Welle der Pandemie, in Kraft.

Gemäß der Verfassung kann die Ausrufung des Ausnahmezustands die Aussetzung einiger Rechte, Freiheiten und Garantien für einen Zeitraum von maximal 15 Tagen bestimmen.

Am Montag schlug der Premierminister dem Präsidenten die Verhängung des Ausnahmezustands "mit präventivem Charakter" vor, um "die Zweifel" an den Maßnahmen der Regierung zum Schutz der Bürger im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie in vier Bereichen "auszuräumen".

Die vier Dimensionen, in denen sich die Exekutive einen robusteren Rechtsrahmen wünscht, sind die Beschränkung der Zirkulation zu bestimmten Tageszeiten oder an Wochentagen oder sogar zwischen Gemeinden; die Möglichkeit, Ressourcen aus dem privaten und sozialen Gesundheitssektor anzufordern; die Offenheit für die Anforderung von Arbeitskräften (im öffentlichen oder privaten Bereich), die möglicherweise ihre Funktion wechseln, um bei als dringend erachteten Einsätzen zur Bekämpfung der Pandemie zu helfen; und die Legalität der Temperaturerfassung, sei es beim Zugang zum Arbeitsplatz oder beim Zugang zu jedem anderen öffentlichen Raum.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.