Ein anhaltender Bedarf

in Personen Seite · 06-11-2020 01:00:00 · 0 Kommentare

Gegenwärtig helfen Madrugada-Freiwillige beim Betrieb einer Second-Hand-Bekleidungsboutique namens Encore in Luz, eines großen Homestores in Lagos und eines weiteren in Lagoa. Alle Überschüsse gehen zur Finanzierung der Patientenversorgung. Fundraising-Veranstaltungen und Spenden stellen zusätzliche Mittel bereit, die für die Durchführung der lebenswichtigen Arbeit benötigt werden.

Warum Freiwilligenarbeit? John Hough's Story
Für John Hough, den Präsidenten der Vereinigung, gab es zwei Gründe. Erstens, nachdem er aus erster Hand die mitfühlende Sterbebegleitung von geliebten Menschen miterlebt hatte, fühlte er sich gezwungen, durch seine Freiwilligenarbeit etwas zurückzugeben, da sie es ihm ermöglicht, einen Beitrag zu leisten, Teil einer guten Sache zu sein und in der Gemeinschaft, in der er lebt, etwas zu verändern.

Zweitens: Sie geben nicht nur etwas zurück und helfen anderen, sondern er glaubt, dass dieser Prozess ein echtes Gefühl der Zufriedenheit und des Selbstwertgefühls fördert und gleichzeitig gut für Ihre Gesundheit ist, sowohl geistig als auch körperlich. Als langjähriger Arbeitgeber war er immer auf der Suche nach Kandidaten mit Gemeinschaftssinn, die sich freiwillig für eine würdige Sache engagieren.

Warum Madrugada?
Die Mission von Madrugada besteht darin, den Menschen die Kontrolle über die letzte Phase ihres Lebens zu geben. Dies zu ermöglichen, besonders in einer sehr emotionalen und schwierigen Zeit, ist sowohl eine Herausforderung als auch eine Ehre. Das professionelle Betreuungsteam von Madrugada arbeitet eng mit dem Patienten und seinen Angehörigen zusammen, um so früh wie möglich zu erkennen, wie die letzten Wünsche des Patienten in der Umgebung seines eigenen Zuhauses erfüllt werden können. Vor allem aber stellt das Pflegeteam sicher, dass der Patient stets mit Würde und Mitgefühl behandelt wird.

In einer Zeit, in der die Gesundheitssysteme weltweit darum ringen, allen Patienten eine angemessene Unterstützung zukommen zu lassen, scheinen die Menschen am Ende ihres Lebens am verletzlichsten. Madrugada bietet die Möglichkeit, im kleinen Rahmen einzugreifen, macht aber einen großen Unterschied. Das ist es, was mich zu Madrugada gelockt hat. Meine Rolle und die der anderen ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder besteht darin, dafür zu sorgen, dass wir unsere Dienste aufrechterhalten und ausbauen und das geografische Gebiet, das wir abdecken können, vergrößern können. Unsere Einzelhandelsgeschäfte, die ebenfalls von Freiwilligen betrieben werden, machen einen enormen Unterschied in dem, was wir tun können. Jeglicher Überschuss fließt direkt in die Unterstützung der Patientenversorgung, und natürlich bieten unsere preisgünstigen Geschäfte einen echten sozialen und wirtschaftlichen Nutzen für die Gemeinschaften, denen sie dienen, und für die wunderbaren Freiwilligen, die dafür sorgen, dass sie reibungslos funktionieren.

Wir können uns glücklich schätzen, dass wir einen Kern von anderen Freiwilligen haben, die die Lieferung und Abholung unserer medizinischen Ausrüstung unterstützen, die Spendensammlungen erleichtern und die unermüdlich daran arbeiten, Spendenaktionen zu organisieren und durchzuführen, um Geld für die Sache zu sammeln. All dies erfordert von diesen engagierten Menschen, die das Rückgrat der Vereinigung bilden, eine enorme Menge an Energie und Engagement. Wir brauchen immer mehr Hände an Deck. Es gibt immer so viel zu tun, dass jeder, der sich engagieren möchte, helfen kann und wird.

Warum sich freiwillig engagieren? Angela Kean's Story

Angela Kean, zuvor Betreuerin in Großbritannien, zog 2017 mit ihrem Mann nach Luz. Sie arbeitete ehrenamtlich für verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen in Großbritannien, und als sie nach Luz zog, wollte sie der Gemeinde weiterhin etwas zurückgeben und Menschen helfen. Sie arbeitet seit 3 Jahren als Freiwillige im Madrugada-Laden in Luz, Encore Boutique, und ist der Ansicht, dass Madrugada eine würdige Wohltätigkeitsorganisation für die von ihr geleisteten Dienste ist. Die Tatsache, dass Menschen im Laden in Luz vorbeigeschaut haben, um ihre Dankbarkeit für die Dienstleistungen auszudrücken, die Familienmitgliedern oder Freunden angeboten werden, bestärkt Angela in ihrer Unterstützung und ihrem Engagement für Madrugada als Freiwillige.

Warum als Freiwillige? Jayne Steer's Story
Jayne ist seit der Eröffnung des Madrugada Charity Shops in Lagoa im Jahr 2018 ehrenamtlich als "Mittwochs"-Freiwillige tätig.

Als Krankenschwester in Großbritannien erlebte Jayne aus erster Hand, wie sehr Menschen, die Palliativpflege benötigten, davon profitierten, in ihren eigenen vier Wänden zu sein, umgeben von Vertrautheit und den Menschen, die sie lieben.

Auf persönlicher Ebene konnten zwei von Jaynes Großeltern Palliativpflege zu Hause in Anspruch nehmen. Nachdem ihre Großmutter gesehen hatte, wie friedlich es am Ende für ihren Großvater gewesen war, war sie sehr positiv gestimmt, was für sie geschehen würde, als sie ihre Diagnose im Endstadium erhielt: "Ich habe nicht im Geringsten Angst, ich hätte mir nichts Besseres für ihn wünschen können, und ich bin sicher, dass es mir genauso gehen wird."
Für Jayne ist die Arbeit, die Madrugada leistet, von wesentlicher Bedeutung, nicht nur für den Patienten und seine Familie, sondern auch, um die Wahrnehmung des Sterbens zu verändern.

Was hat Jayne als Freiwillige bei Madrugada noch gewonnen? Sie hat einige gute Freunde gefunden, die zu ihrer "Familie fern von zu Hause" geworden sind. Es ist auch ein gutes Gefühl, als Freiwillige in der Gemeinschaft, in der sie lebt, mitzuarbeiten und ihr Portugiesisch zu üben. Jayne ist dankbar für die Unterstützung ihrer Kolleginnen und Kollegen in Madrugada in einer Zeit, in der es ihr nicht gut ging, sowie für ihr Backen und ihren Traum, "Cakes by the Ocean" zu gründen. Jayne's Backkünste wurden beim Madrugada Coffee Morning im Februar dieses Jahres vorgestellt.




Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.