Der Schweinekot-Pflanzenplan

By Jake Cleaver, in Renaturierung · 20-11-2020 01:00:00 · 1 Kommentare

Letzte Woche machte ich mich auf die Suche nach einem Mann mit einem Plan. Meine Wegbeschreibung führte mich in ein schönes verstecktes Tal zwischen Monchique und Silves.

Ich folgte den Anweisungen und fand einen kleinen Feldweg, der auf die Beschreibung zu passen schien: "Es sieht nicht so aus, als ob er irgendwo hinführt, aber wir wohnen tatsächlich dort oben". Ich hoffte wirklich, dass es die richtige Straße war und nicht eine Straße, die tatsächlich - nirgendwohin führt. Glücklicherweise tauchte ich von einen Korridor von Bäumen auf, und siehe da, der Mann, den ich suchte, war damit beschäftigt, auf seinem Land zu arbeiten.

Sebastian ist ein Südafrikaner mit viel Energie und Enthusiasmus. Er zog vor 10 Jahren nach Portugal und leitete dort eine erfolgreiche Surfschule, aber er beschloss, dies aufzugeben, da er das Gefühl hatte, nicht genug zu tun, um der wunderschönen Natur hier an der Algarve zu helfen, die er so sehr zu lieben gelernt hat. Ich fragte ihn, ob er immer noch surft, und er sagte, gelegentlich, aber um ehrlich zu sein, wann immer er draußen auf dem Ozean auf seinem Brett sitzt, schwimmt sein Geist jetzt mit all den verschiedenen Dingen, wie er stattdessen seine Zeit mit dem Pflanzen verbringen könnte.

Er tut leidenschaftlich gern seinen Teil dazu bei, bei der Wiederbepflanzung und Renaturierung des inzwischen ziemlich "verödeten" (auf dem Weg zur Wüste) Gebietes um Monchique zu helfen. Die Hügel und Täler waren früher voll von Bäumen wie Korkeichen, und Sebastian erklärte, als er auf Gebiete auf seinem Land hinwies, die noch dichte Eichenwälder waren, dass es früher so war, aber die Menschen begannen, die Bäume zu fällen, um Platz für den Anbau von Feldfrüchten wie Mais zu haben, und jetzt, wo es kein Baumdach mehr gibt, um das Wasser am Entweichen zu hindern, reißen die Regenströme, die wir bekommen, einfach die Berghänge herunter, und das Wasser entweicht zurück ins Meer.

Es hat viele Versuche gegeben, einheimische Bäume wie Kastanien-, Kork- und Medronho-Bäume und natürlich auch die Monchique-Eiche wieder anzubauen, aber laut Sebastian waren diese Versuche weitgehend erfolglos, da sie allein in den nun degradierten Boden gepflanzt werden und es ihnen schwer fallen wird, zu überleben, und was getan werden muss, ist, sie zusammen mit anderen Arten anzubauen. Wir müssen von unten nach oben beginnen und ein Netzwerk von freundlichen Nachbarn schaffen, die dabei helfen, Schatten zu schaffen, Stickstoff wieder in den Boden zu bringen und Wurzelraum zu schaffen, damit andere wachsen können. Der gepflanzte Wald sollte "geschichtet" sein, d.h. verschiedene Schichten und Höhen haben. Dadurch entsteht ein Kronendach, das den Boden schützt, Waldbrände verhindern hilft und das Land kühlt.

Sebastian sagt, dass wir dafür die Hilfe dessen in Anspruch nehmen können, was viele Menschen als "invasive" Arten bezeichnen (wie den Eukalyptus, der keine Probleme hat, von selbst zu wachsen). Sebastian mag den Begriff invasive Arten nicht, und er fragte mich, ob ich die Alfarroba-Bäume für eine solche Art halte. Da ich den Johannisbrotbaum für ein echtes Maskottchen der Algarve halte, sagte ich nein. Aber wie Sebastian schon sagte - sie sind erst seit 900 Jahren hier. Wie lange muss ein Ausländer irgendwo leben, bevor er als Einheimischer akzeptiert wird? Die Landschaft hat sich schon immer ständig verändert. Es gibt kein Zurück in die Vergangenheit. Die Natur blickt nicht zurück. Wir müssen lernen, mit dem zu arbeiten, was jetzt hier ist. Sebastian ist der Meinung, dass es keine invasiven Arten gibt, es gibt einfach "Opportunisten", und der Schlüssel ist - ihnen nicht die "Gelegenheit" zu geben, zu groß für ihre Stiefel zu werden, oder sagen wir, zu groß für ihre "Wurzeln".

Um etwas zum Wachsen zu bringen, brauchen wir Wasser. Wasser ist schließlich der Ursprung allen Lebens. Wenn Regen vom Himmel fällt, wirken die Bäume wie eine Barriere, die mit ihren Ästen den Regen aufhält und ihn dann langsam zu Boden fallen lässt (das ursprüngliche Tropfbewässerungssystem). Ohne dass die Bäume buchstäblich "im Weg stehen", landet es mit gewaltiger Wucht und verschwindet schnell den Berghang hinunter und nimmt den kostbaren fruchtbaren Mutterboden mit sich.

Wir müssen daher, sagt Sebastian, Konturen oder "kleine Senken" (curvas de nível auf Portugiesisch) entlang der Berghänge machen. Es müssen keine riesigen Gräben sein, aber sie sollten das Wasser auffangen, wenn es die Berghänge hinunterläuft, und genügend Zeit geben, in den Boden einzusickern und zu infiltrieren. Auf diese Weise beginnen wir, den Spieß umzudrehen, denn dadurch wird der Grundwasserspiegel angehoben, was dazu beiträgt, die Bedingungen zu schaffen, unter denen wieder Leben entstehen kann.

Es ist jetzt an der Zeit, Sebastians Philosophie "Mache deinen Feind zu deinem Verbündeten" ins Spiel zu bringen. Das andere Problem, das wir haben, sind die Eukalyptusbäume, die uns die Möglichkeit gegeben haben, die Landschaft zu beherrschen und die anderen Bäume zur Unterwerfung zu zwingen. Wie Sebastian sagt, werden sie sich jedoch, wie alle Tyrannen, wenn man sich behauptet, normalerweise zurückziehen, sich niederlassen und leichter mit ihnen auskommen. Um zu verhindern, dass sie zu hochnäsig werden, sagt er, dass wir ihre Äste im Herbst radikal zurückschneiden sollten. Das wird dazu dienen, sie weniger gierig zu machen und das Horten der Ressourcen zu stoppen. Dann können wir ihre frisch geschnittenen Äste und Blätter auf dem Land ausbreiten. Vor allem über die Sümpfe und Schluchten, da die Blätter wie ein "Mulch" wirken, der, bevor er sich im Land zersetzt, dazu beiträgt, die vom Regen aufgefangene Feuchtigkeit einzufangen und ihre Verdunstung zu stoppen.

Sebastian sagt, wir Menschen haben das Bedürfnis, Bereiche aufzuräumen, zu säubern und in Ordnung zu bringen. Was wir jedoch nicht verstehen, ist, dass die natürliche Welt von Natur aus chaotisch ist, und die Blätter, die man vielleicht in seinem Garten aufgefegt hat, bieten tatsächlich das ideale Mikroklima, damit viele verschiedene Pflanzenarten und Wanzen gedeihen können. Es ist gut, die Dinge draußen ein bisschen durcheinander sein zu lassen, oder sogar, wagen wir es zu sagen - uns selbst ein bisschen durcheinander zu bringen.

Als wir den Hügel hinaufstiegen, zeigte mir Sebastian all seine kleinen Senken und Schluchten, in denen er diesen Plan bereits in die Tat umgesetzt hat, und wies auf die verschiedenen Bäume und Pflanzen hin, die er bereits harmonisch zusammenleben lässt.

Als wir die Spitze des Hügels erreichten, sahen wir ein großes Stück Land, das er vor kurzem gepflügt hatte, oder so dachte ich... Es stellte sich heraus, dass es nicht er war - es war das Wildschwein.

Das bringt unszu Sebastians anderen Plan (das war der Grund für meinen Besuch). Er nennt es "Holistropy" - eine Mischung aus holistisch (der Glaube, dass alles miteinander verbunden ist) und Syntropie (aus der sythropischen Agroforstwirtschaft, d.h. wenn man verschiedene Arten harmonisch zusammenarbeiten lässt, wie sie es in der Natur tun). Ich hoffe jedoch, dass er mir verzeihen wird, wenn ich es so nenne: "Der Schweinekot-Pflanzenplan".

Nachdem er bereits so viele Bäume und Samen gepflanzt hatte, wurde Sebastian klar, wie schwierig es für uns sein würde, alle Bäume selbst neu zu pflanzen, und er hat sich einen Plan ausgedacht, der es uns erlaubt, uns zurückzulehnen und die Natur die Pflanzung für uns oder für sich selbst vornehmen zu lassen - so wie sie es immer getan hat.

Und dafür plant er den Einsatz von Schweinen. Das Feld, über das wir liefen, war Beweis genug dafür, dass Schweine Naturpflüge sind, und mit ihrer Nase können sie selbst den härtesten Boden umgraben. Außerdem liefern sie durch ihr Hinterteil hervorragenden Dünger, und jedes Saatgut, das sie fressen und das sich erfolgreich durch den Darm eines Schweins bahnt, kommt am anderen Ende, nennen wir es mit "Superkräften", wieder heraus, da sie viel stärker und widerstandsfähiger heranwachsen, als sie es sonst tun würden. Nicht nur das, sondern wenn sie vom Schwein "gepflanzt" werden, ist es wahrscheinlicher, dass es einen kämpferischen Start hat, da es in eine schöne Kapsel mit feinstem Dünger eingewickelt ist.

Sebastian dachte zuerst, dass er seine eigenen Schweine brauchen würde, um seinen Plan auszuführen, aber seit Wildschweine durch die Hügel streifen und jede Nacht zu Besuch kommen, um etwas auszugraben, das er nicht eingezäunt hat - oft zu seiner Bestürzung. Wieder einmal will er seinen Feind zu seinem Verbündeten machen.

Der Plan lautet wie folgt. Er wird ein paar Löcher graben und sie mit einer Mischung aus Dingen füllen, die Wildschweine am liebsten essen, wie schwarze Bohnen und Mais. Den Rest wird er herum verteilen - sowie einige Samen, die er sorgfältig von den Arten gesammelt hat, mit denen er das Land neu besiedeln möchte.

Die Wildschweine mit ihrem fantastischen Geruchssinn werden einen Hauch dieser unter der Erde verborgenen köstlichen Mischung schnuppern und hoffentlich kopfüber eintauchen, um die Umgebung auf der Suche nach Nahrung umzupflügen. Dabei werden sie den Boden für das Leben viel gastfreundlicher machen, denn zusammen mit ihren Nasen sollten ihre Fußabdrücke viele kleine Löcher machen, in die die Samen hineinfallen und in denen sie sich effektiv "einpflanzen" können. Die Schweine werden auch den Boden düngen, während sie sich dort aufhalten, und die Samen, die in ihrem Fressrausch verschlungen werden, werden an einem Ort abgesetzt, den das Wildschwein aussucht. Hoffentlich an einem Ort mit einer guten Aussicht - die rund um Sebastians Platz nicht schwer zu finden ist.

Das war's also. Sebastian sieht nicht ein, wie das nicht funktionieren könnte. Schließlich geht es nur darum, der Natur ein wenig unter die Arme zu greifen, um die Dinge auf die altmodische Art und Weise zu tun. Wenn ein Schwein den "Ruf der Natur" spürt, wird es darauf antworten und dabei der Natur zu Hilfe kommen.
Angesichts des derzeitigen Wassermangels sagen die Menschen, dass wir mehr Dämme bauen müssen, aber Sebastian sagt, damit würden nur die Symptome angegangen, und wir müssten das Problem an der Wurzel packen. Das ist es im wahrsten Sinne des Wortes - wir brauchen mehr "Wurzeln" im Boden.

Einfach ausgedrückt: Wir brauchen mehr Bäume. Mehr Bäume bedeuten mehr Wasser, denn sobald man ein Kronendach von Bäumen hat, kann das Wasser nicht mehr entweichen - es geht in den Boden und hebt den Grundwasserspiegel an, was die Anzahl der Grünflächen erhöht, was wiederum zu mehr Niederschlägen führt.

Und wie Sebastian sagte, ist es den Bäumen egal, wer sie pflanzt. Ob es ein großes Unternehmen mit einem Zuschuss oder ein Wildschwein mit einem Grunzen ist. Es ist ihnen egal. Bringen wir sie einfach unter die Erde.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Olá boa tarde, gostaria de entrar em contacto com o senhor Sebastian dado que estou a recolher informacao para a minha tese de mestrado e o senhor Sebastian seria de grande ajuda. Seria possível de obter o seu endereco E-Mail?
Obrigada.

By Yakima Schwenger from Algarve on 07-01-2021 02:23
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.