Mehr Lockdowns in Portugal

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 20-11-2020 01:00:00 · 0 Comments
Mehr Lockdowns in Portugal

Restriktivere Maßnahmen, einschließlich der Verhängung einer Ausgangssperre, im Rahmen des Ausnahmezustands aufgrund von Covid-19, wurden nun auf weitere 77 Gemeinden angewandt, womit sich die Gesamtzahl der Gemeinden mit hohem Übertragungsrisiko auf 191 erhöht.

Anfang November umfasste die Liste der Gebiete mit hohem Übertragungsrisiko von Covid-19 121 Gemeinden. Am 12. November wurde die Liste der Gebiete mit hohem Übertragungsrisiko von Covid-19 vom Ministerrat aktualisiert, wobei der Premierminister António Costa den Rückzug von sieben Gemeinden am folgenden Tag und die Aufnahme von 77 Gemeinden ab Mitternacht des 16. November ankündigte.

Mit dieser Aktualisierung fallen nun insgesamt 191 Gemeinden unter die Maßnahmen des Ausnahmezustands, der bis zum 23. November in Kraft ist, einschließlich des Verbots der Bewegung auf öffentlichen Straßen während der Woche, zwischen 23 Uhr und 5 Uhr und am Wochenende zwischen 13 Uhr und 5 Uhr. Unter den 18 Hauptstadtdistriktgemeinden auf dem portugiesischen Festland ist Leiria die einzige, die von der Liste gestrichen wurde. Zu den Gemeinden, die nach wie vor stark gefährdet sind, gehören Viana do Castelo, Braga, Vila Real, Bragança, Porto, Guarda, Aveiro, Castelo Branco, Santarém, Lissabon, Setúbal und Beja sowie Viseu, Coimbra, Portalegre, Évora und Faro.

Die Liste, die alle 15 Tage von der Regierung neu bewertet wird, wird nach dem allgemeinen Kriterium des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) von "mehr als 240 Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten 14 Tagen" und unter Berücksichtigung der Nähe zu einer anderen Gemeinde in dieser Situation und der Ausnahme für Ausbrüche in Gemeinden mit geringer Dichte definiert. Die Gruppe der abgedeckten Gebiete, die weiterhin alle Gemeinden der Großstadtregionen Lissabon und Porto umfasst, ist unter https://covid19estamoson.gov.pt/novas-medidas-para-concelhos-de-risco-elevado/ zu finden. Die sieben Gemeinden, die nicht mehr erfasst werden, sind Moimenta da Beira, Tabuaço, São João da Pesqueira, Mesão Frio, Pinhel, Tondela und Batalha.

Hinsichtlich der Maßnahmen, die auf die am stärksten gefährdeten Gebiete angewandt werden, beschloss die Regierung, "den Missverständnissen ein Ende zu setzen" und legte fest, dass am Wochenende die Öffnung des Handels ab 8 Uhr morgens und die Schließung um 13 Uhr erfolgen soll, ausgenommen u.a. Apotheken, Kliniken und Büros, Lebensmittelverkaufsstellen bis zu 200 Quadratmetern mit Tür zur Straße und Tankstellen. Mit Erlaubnis des Bürgermeisters der Gemeinde und mit Zustimmung der örtlichen Gesundheitsbehörde und der Sicherheitskräfte "können Einrichtungen, deren Öffnungszeiten vor 8 Uhr morgens liegen, weiterhin die üblichen Öffnungszeiten praktizieren", heißt es in der Entschließung des Ministerrats.

"Im Falle von Einrichtungen, die für einen 24-Stunden-Betrieb zugelassen sind, dürfen sie ab 8 Uhr morgens wieder öffnen", bestimmte die Regierung und stellte fest, dass die Aussetzung der Aktivitäten in gewerblichen Einrichtungen in Gemeinden mit hohem Risiko "ein besonderer Standard ist und Vorrang vor den anderen Bestimmungen dieser Regel hat". Während des Wochenendes, ab 13 Uhr, können die Restaurants in diesen Gemeinden nur noch für die Hauszustellung arbeiten, sagte António Costa und kündigte eine Unterstützung von 20 Prozent der Einnahmeverluste der Restaurants an den Wochenenden an, an denen sie schließen müssen, im Vergleich zum Durchschnitt der 44 vorhergehenden Wochenenden (von Januar bis Oktober 2020).

Zusätzlich zur Ausgangssperre haben Menschen in Gemeinden mit hohem Übertragungsrisiko von Covid-19 die Pflicht, zu Hause zu bleiben, obligatorische Telearbeit, die Schließung von Geschäften um 22.00 Uhr und von Restaurants um 22.30 Uhr sowie das Verbot von Veranstaltungen und Feiern mit mehr als fünf Personen, es sei denn, sie gehören demselben Haushalt an. Diese Sondermaßnahmen gelten im Zusammenhang mit der Erklärung des Ausnahmezustands auf dem gesamten kontinentalen Staatsgebiet, die gemäß der Entschließung des Ministerrats Nr. 96-B/2020, veröffentlicht in Diário da República, am 23. November bis 23.59 Uhr verlängert wurde.

Gemäß dem Erlass zur Regelung der Anwendung des Ausnahmezustands, der vom 9. November bis zum 23. November in Kraft ist und auf dem gesamten Staatsgebiet gilt, gilt in den am stärksten gefährdeten Gemeinden das Bewegungsverbot auf öffentlichen Straßen, eine Maßnahme, die eine Reihe von 13 Ausnahmen von genehmigten Reisen vorsieht. Zu den Ausnahmen gehören die Ausübung beruflicher Funktionen wie die von Angehörigen der Gesundheitsberufe und des Katastrophenschutzes, die Inanspruchnahme medizinischer Versorgung, der Besuch von Lebensmittel- und Hygieneeinrichtungen, die Unterstützung gefährdeter Personen, die Ausübung der Pressefreiheit und kurze Spaziergänge.



Related Articles


Kommentare:

Be the first to comment on this article
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.