Portugal toppt Stromsteuertabelle

in Nachrichten · 27-11-2020 01:00:00 · 0 Kommentare

Portugal steht an vierter Stelle der EU-Länder mit den höchsten Steuern und Gebühren auf ihren Stromrechnungen, die 46 Prozent des Gesamtbetrags ausmachen, der von privaten Verbrauchern bezahlt wird, berichtete ERSE.

Laut einer informativen Zusammenfassung der Regulierungsbehörde für Energiedienstleistungen (ERSE), die auf Daten basiert, die heute von Eurostat über die Energiepreise seit Juni veröffentlicht wurden, "stellt die Komponente Tarife und Steuern, die die CIEG [Kosten von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse] integriert, für Portugal ein Gewicht von 46 Prozent des von den Verbrauchern gezahlten Gesamtpreises dar", das nur in Dänemark mit 66 Prozent, Deutschland mit 53 Prozent und Finnland mit 47 Prozent übertroffen wird. "Die Raten und die Steuerkomponente sind die vierthöchsten in Europa, was hauptsächlich auf die so genannten CIEG zurückzuführen ist, die das Ergebnis energiepolitischer Optionen sind und 27 Prozent des Endpreises ausmachen", sagt ERSE.

Nach Angaben der Regulierungsbehörde ist es für die anderen EU-Länder nicht möglich, diese Kosten in einer disaggregierten Form von Steuern und Gebühren zu ermitteln, da Eurostat diese Informationen nicht veröffentlicht. Wenn man die Steuersätze ausschließt und nur die Energiekomponenten und -netze für den Verbraucher vergleicht (im DC-Verbrauchsband zwischen 2.500 und 5.000 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr, was in Portugal am repräsentativsten ist), stellt ERSE fest, dass "Portugal zu den Ländern gehört, in denen die Energie- und Netzkomponente niedriger ist, mit Preisen, die unter denen Spaniens und der EA [Eurozone] und der EU liegen".

"Im Haushaltssegment gehören die Energie- und Netzkomponente weiterhin zu den niedrigsten in der Europäischen Union und machen 54 Prozent des Endpreises aus", sagte er. Im Nicht-Haushaltssegment machen die Energie- und Netzkomponente 70 Prozent des Endpreises (ohne Mehrwertsteuer) aus, und die Komponente Tarife und Steuern ist die fünfthöchste in der Europäischen Union, was hauptsächlich auf das CIEG zurückzuführen ist, das 29 Prozent des Endpreises (ohne Mehrwertsteuer) ausmacht.

In der Analyse der Regulierungsbehörde heißt es auch, dass Portugal in der ersten Hälfte dieses Jahres im Vergleich zur gleichen Hälfte des Jahres 2019 einen Rückgang der Strompreise im Haushaltssegment und einen Anstieg der Strompreise im Nicht-Haushaltssegment verzeichnete: "Für Haushaltskunden gibt es höhere Durchschnittspreise in Spanien, der Eurozone und dem Durchschnitt der Länder der Europäischen Union (etwa 12 Prozent, 7 Prozent und 0,5 Prozent über denen in Portugal). Für ausländische Verbraucher sind nur die Durchschnittspreise in Spanien etwas niedriger als die in Portugal beobachteten", sagt er.

Der Durchschnittspreis im DC-Verbrauchsband (dem repräsentativsten in Portugal für inländische Verbraucher) sank im Vergleich zum gleichen Halbjahr 2019 um 1,4 Prozent, während im IB-Band (dem repräsentativsten für ausländische Verbraucher) ein Anstieg um 2 Prozent zu verzeichnen war. "Im Vergleich zu Spanien, dem Durchschnitt der Eurozone und der Europäischen Union hat Portugal in beiden Segmenten einen niedrigeren Durchschnittspreis", stellt ERSE fest und fügt hinzu, dass "dieser Preisunterschied im Vergleich zu den Preisen in der Eurozone ausgeprägter ist, wobei die Preise für private Verbraucher um 6 Prozent höher sind als die portugiesischen und für ausländische Verbraucher um 13,6 Prozent höher als die portugiesischen".



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.