Verdächtige in grausigem Mord sollen vor Gericht gestellt werden

in Nachrichten · 03-12-2020 09:00:00 · 0 Kommentare

Das Gericht in Portimão hat am 2. Dezember entschieden, die beiden Frauen, die verdächtigt werden, im März an der Algarve einen Mann getötet und gevierteilt zu haben, vor Gericht zu stellen.

Die Angeklagten, eine Krankenschwester und eine Sicherheitsbeamte, werden von der Staatsanwaltschaft (MP) des Todes eines Mannes im vergangenen März beschuldigt, mit dem Ziel, das Geld zu beschlagnahmen, das er als Entschädigung für den Tod seiner Mutter erhalten hatte.

Die Verteidigerin der Krankenschwester beantragte die Eröffnung des Verfahrens, da sie nicht an allen Phasen des Verbrechens beteiligt gewesen sei, und die Entscheidung war am 2. Dezember vor dem Gericht in Portimão bekannt.

Der Untersuchungsrichter beschloss, den Fall vor Gericht zu bringen, "so wie er war, da die erste Aussage des Angeklagten konsistenter war", sagte der Anwalt zu Lusa.

Die beiden Frauen werden von der Staatsanwaltschaft (MP) der Verbrechen des schweren Mordes, der Leichenschändung, zweier Verbrechen des unrechtmäßigen Zugangs, eines Verbrechens des Computerbetrugs, des einfachen Diebstahls und der Benutzung eines Fahrzeugs angeklagt.

Die Frauen sollen den jungen Mann in ein Haus gelockt haben, wo sie ihn zwei oder drei Tage lang entführt hielten, um Geld von ihm zu erpressen, da er 70.000 Euro Entschädigung für den Tod seiner Mutter erhalten hatte, die 2016 im Gebiet von Albufeira überfahren wurde.

Die Angeklagten, Mariana Fonseca, 24 Jahre alt, Krankenschwester, und Maria Malveiro, 21 Jahre alt, Sicherheitsbeamte, "werden zum Haus des Opfers, eines Computeringenieurs, in der Gegend von Silves gegangen sein, wo sie ihm getarnt Medikamente zum Einschlafen gegeben und ihn erwürgt haben, bis sie ihn getötet haben", so die Abgeordnete.

Nachdem sie mehrere Wertsachen aus dem Haus des jungen Mannes, darunter sein Mobiltelefon, entfernt hatten, brachten sie ihn "in seinem eigenen Auto zum Haus des Angeklagten, das sich in der Gegend von Lagos befindet".

Am 21. März werden die Verdächtigen "die Leiche des Opfers" zerschnitten und zerstückelt haben, indem sie sie "in mehreren Müllsäcken" aufbewahrten, die sie in den folgenden Tagen "über eine Klippe in Sagres warfen und in der Vegetation in Tavira versteckten".

Der Abgeordnete wies darauf hin, dass die Angeklagten in diesen Tagen Abhebungen und Zahlungen mit der Debitkarte und dem Mobiltelefon des Opfers getätigt hätten.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.