Portugiesisches 'Startup' stellt Masken aus Ozeanplastik her

By TPN/Lusa, in Renaturierung · 04-12-2020 01:00:00 · 0 Kommentare

Ein portugiesisches "Startup", das im Wissenschafts- und Technologiepark der Universität von Porto (UPTEC), genannt Skizo, inkubiert wurde, verwendet im Meer gefundenes Plastik zur Herstellung von Masken für den professionellen und gemeinschaftlichen Schutz.

In einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur Lusa erklärte André Facote, Gründer des Skizo- " Startups", dass sie am ersten Jahrestag des Unternehmens im März 2020 von der Covid-19-Pandemie "herausgefordert" wurden.

Als die Verkäufe auf nationalem Territorium, die 60 Prozent des Umsatzes des "Startups" ausmachen, "für zwei Monate" stoppten, beschloss das Unternehmen, das den aus den Ozeanen gesammelten Kunststoff in maßgefertigte Schuhe verwandelt, "die Ärmel hochzukrempeln" und "sich neu zu erfinden".

"Wir wurden herausgefordert, weil wir Leute in der Nähe hatten, die Nähkenntnisse hatten, aber keine Schüssel Suppe zum Essen. Damals begannen wir mit der Produktion von Masken", sagte er.
Im Mai, als sich der Verkauf von Schuhen "langsam erholte" und die Masken bereits zertifiziert waren, begann Skizo mit Hilfe portugiesischer Näherinnen mit der Produktion und dem Verkauf des Modells der Stufe 3, das gemeinhin als Gemeinschaftsgebrauch bezeichnet wird.

Dieses zweilagige Maskenmodell besteht zu 44 Prozent aus organischer Baumwolle und zu 56 Prozent aus Garn, das aus aus dem Meer gesammeltem Plastik stammt.
Laut André Facote entspricht jede Maske dieses Typs "etwa zwei Plastikflaschen".

Zusätzlich zu diesem Modell begann Skizo Anfang September mit der Produktion von Masken der Stufe 2, die für den professionellen Gebrauch zertifiziert sind und "etwa fünf Plastikflaschen" entsprechen.
Bisher, so André Facote, habe das "Startup", das je nach Nachfrage produziert, mehr als 4.000 Masken verkauft, die von CITEVE für 25 Wäschen, von AITEX (Spanien) für 50 Wäschen und von EUROFINS (Europäische Union) für 100 Wäschen zertifiziert sind.

Seit der Gründung von Skizo hat er enthüllt, dass für die Turnschuhe, Taschen und Masken "fast eine Tonne Plastik aus den Ozeanen entfernt wurde, was mehr als 28.000 Plastikflaschen entspricht".

Facote teilte Lusa auch mit, dass sich das Unternehmen "erholt" und dass es in diesem Monat mit mehr als 46 verkauften Paar Turnschuhen sogar den "Rekordabsatz" vom Januar erreichen könnte. TPN/Lusa


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.