Audiovisuelle Union unterstützt 250 Familien

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 05-12-2020 14:00:00 · 0 Kommentare

Diese Gruppe wurde im März ins Leben gerufen, als kulturelle Veranstaltungen wegen Covid-19 gelähmt waren, und hat sich seither ständig vergrößert und verfügt derzeit über fast 20 feste Sammelstellen für Lebensmittel auf dem Kontinent und auf den Azoren.

Etwa 250 Familien erhalten monatlich Unterstützung von der Audiovisuellen Union (AU), einer informellen Gruppe, die im Zusammenhang mit der Pandemie geschaffen wurde, um Arbeitnehmern im Kultursektor zu helfen, sagte Ricardo Queluz gegenüber Lusa.

Nach Angaben von Ricardo Queluz werden monatlich Lebensmittel an etwa 250 Familien verteilt, von denen 110 in der Region Lissabon angefordert werden. "Wir haben jetzt viel mehr Familien in Lissabon als im Juli", sagte er. Im Juli sagte Ricardo Queluz gegenüber Lusa, dass die AU landesweit zwischen 150 und 160 Menschen pro Woche unterstützt.

Die Lebensmittelsammlungen wurden wöchentlich in der Nähe von Supermärkten und an einigen Orten mit Spenden durchgeführt, aber jetzt gibt es Fixpunkte - fast zwanzig -, die über das ganze Land verstreut sind, auch in Ponta Delgada auf den Azoren.

Unter den unterstützten Fachkräften "gibt es geschäftsführende Gesellschafter, die noch keine Unterstützung hatten, Selbständige, die im Juni Unterstützung hatten und jetzt nicht haben, es gibt einige, die jetzt und zu Beginn [der Pandemie] Unterstützung hatten, und es gibt einige, die es noch nicht geschafft haben, etwas zu bekommen", so Ricardo Queluz von der Regierung angekündigte soziale Unterstützung.

Die Audiovisuelle Union unterstützt Tontechniker, Bühnenarbeiter, Theaterkünstler, Friseure für Fernseh- und Filmprogramme. "Wir sprechen über alles im audiovisuellen Bereich", dessen Arbeit betroffen ist, weil sie wegen der restriktiven Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie abgesagt, ausgesetzt oder verschoben wurde.

Derzeit gibt es Lebensmittelsammelstellen in Évora, Aljezur, Faro, Olhão, Ponta Delgada, Coimbra, Lissabon, Queluz, Amadora, Pinhal Novo, Montijo, Almada, Feijó, Corroios, Caldas da Rainha, Peniche und Porto.

Neben dem regelmäßigen Sammeln von Lebensmitteln an diesen Fixpunkten oder bei Veranstaltungen im Zusammenhang mit der AU fanden sporadische Aktionen zur Unterstützung der Fachleute statt.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.