Rücksichtslose Populisten

By Gwynne Dyer, in Meinung · 06-12-2020 14:00:00 · 0 Kommentare

"Es ist nichts Falsches daran, an einer Sexparty irgendwelcher Art teilzunehmen", sagte eine Quelle im Europäischen Parlament. "Allerdings sind solche Treffen mit vielen Menschen nach den Coronavirus-Gesetzen illegal.

Um genau zu sein, verstößt die Teilnahme von 25 nackten Männern an einer lauten Party über einer Schwulenbar im Zentrum von Brüssel eindeutig gegen die belgischen Coronavirus-Gesetze, die es nicht mehr als vier Personen erlauben, sich in geschlossenen Räumen zu treffen, so dass jemand die Polizei gerufen hat. Mindestens drei der Verhafteten waren Mitglieder des Europäischen Parlaments (MEPs).

Besonders unglücklich war dies für József Szájer. Er ist ein hochrangiges Gründungsmitglied der ungarischen Regierungspartei Fidesz, einer ultranationalistischen, populistischen, autoritären Gruppierung, die "Familienwerte" verteidigt und Homosexualität verurteilt, aber er wurde auf der Flucht vor dieser Orgie verhaftet (mit Ecstasy-Pillen im Rucksack). Dennoch ist es schwer, viel Mitgefühl für ihn zu empfinden.

Szájer war ein führender schwulenfeindlicher Agitator in Fidesz und rühmt sich damit, dass er persönlich die Änderungen an der ungarischen Verfassung verfasst hat, die die Ehe als Ehe zwischen einem Mann und einer Frau definiert. Er ist nun als Leiter der ungarischen Delegation im Europäischen Parlament zurückgetreten und wird zweifellos auch bei Fidesz kündigen müssen. Aber es gibt hier eine größere Geschichte.

In der vergangenen Woche gab es in Ungarn einen weiteren Skandal, bei dem Szilárd Demeter, ein hoher Kulturbeamter, der mit Fidesz in Verbindung steht, einen Meinungsartikel für ein regierungsfreundliches Blatt schrieb, in dem der in Budapest geborene amerikanische Milliardär George Soros, ein Jude, der vor dem Holocaust geflohen ist, mit Adolf Hitler verglichen wurde.

Demeter nannte die Europäische Union auch "George Soros' Gaskammer" und behauptete dass Ungarn und Polen, die beiden osteuropäischen EU-Mitglieder mit rechtspopulistischen Regierungen, "die neuen Juden" Europas sind. Es ist völlig aus den Angeln gehoben - und doch klingt es vage vertraut.

Die ungezügelte Arroganz, das Selbstmitleid, die schamlose, hysterische Übertreibung sind alles Kennzeichen der neuen Brut von "illiberalen" Populisten - und wenn sie glauben, dass sie verlieren, erhöhen sie immer den Einsatz. Ich denke dabei natürlich an die jüngste Wahlniederlage von Donald Trump und sein anschließendes Verhalten.

Könnte diese außergewöhnliche Rücksichtslosigkeit eine übertragbare Krankheit sein? Könnte sie irgendwie auch auf Trumps Gefolgsleute in Übersee übergreifen? Nun, denken Sie an Polen.

Die katholische, ultrakonservative Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) ist in Polen seit 2015 an der Macht, gewählt von derselben älteren, weniger gut ausgebildeten, nicht-urbanen, tief religiösen Koalition, die populistische Übernahmen anderswo unterstützt. Und wie in anderen populistisch regierten Ländern hat es eine stetige Erosion sowohl bei den Menschenrechten als auch bei der Achtung demokratischer Normen gegeben.

In Polen gab es bereits strenge Beschränkungen des Abtreibungsrechts, aber dies stellte sich als der letzte Strohhalm heraus. Millionen junger Menschen, vor allem junge Frauen, füllten bei den größten Anti-Regierungsdemonstrationen seit dem Fall des Kommunismus 1989 die Straßen der polnischen Städte: "Ich wünschte, ich könnte meine Regierung abbrechen", hieß es auf einem Transparent des Volkes.

Die Demos gingen jeden Tag weiter, bis eine neue Abriegelung erklärt wurde, und die PiS hat nun einen Rückzieher gemacht und die Veröffentlichung der Gerichtsentscheidung auf unbestimmte Zeit verschoben. Aber etwas hat sich in Polen definitiv geändert: Die Unterstützung für Kaczyski ist jetzt auf nur noch 30% gesunken.

Dann gibt es noch Präsident Jair Bolsonaro oder "Tropical Trump", dessen favorisierte Kandidaten bei den Kommunalwahlen im vergangenen Monat in allen großen Städten Brasiliens verprügelt wurden, und den britischen Premierminister Boris Johnson, der von The Donald als "Britain Trump" bezeichnet wird und nun zum ersten Mal in den Umfragen hinter dem Oppositionsführer liegt.

Es sind derzeit nur Strohhalme im Wind, aber die Niederlage von Trump, dem populistischen Fahnenträger, erzeugt in anderen populistisch regierten Ländern das Gefühl, dass der Moloch ins Stocken geraten ist.

Der Effekt hat Asien noch nicht erreicht - Premierminister Narendra Modi in Indien und Präsident Rodrigo Duterte auf den Philippinen liegen in den Umfragen immer noch sehr hoch - aber die Populisten hatten vor allem den Schwung, und in den westlichen Ländern scheint er abzunehmen.

Gab es wirklich einen 'Coat-tail-Effekt'? Schwer zu sagen. Schließlich kamen sowohl die PiS in Polen als auch Fidesz in Ungarn an die Macht, bevor Trump Ende 2016 gewählt wurde. Aber populistische Führer im ganzen Westen scheinen zu glauben, dass ihr Schicksal auf die eine oder andere Weise mit dem von Trump verbunden ist. Das zeigt sich in der wachsenden Rücksichtslosigkeit ihres Verhaltens und in der Häufigkeit ihrer Misserfolge.

Bedeutet das, dass sie alle dazu bestimmt sind, in seinem Gefolge zu verschwinden? Wahrscheinlich nicht, aber das wäre schön.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.