Tief Ernest trifft Portugal bis Dienstag

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 07-12-2020 15:19:00 · 0 Kommentare

Das portugiesische Festland wird ab heute Nachmittag und bis Dienstag von rauer See, starkem Wind, Niederschlägen, Schnee und Temperaturstürzen im Zusammenhang mit dem Durchzug des Ernest-Tiefs betroffen sein, berichtete die IPMA.

In einer Erklärung erklärt das Portugiesische Institut für Meer und Atmosphäre (IPMA), dass die Auswirkungen des Ernest Tiefdruckgebiets auf dem portugiesischen Festland durch die Zunahme der Windstärke ab dem 7. Dezember nachmittags bis Dienstag, 8. Dezember, spürbar werden.

Windböen von bis zu 70 Kilometern pro Stunde werden an der Küste nördlich von Cabo Mondego und bis zu 100 Kilometer pro Stunde im Hochland vorhergesagt.

Wegen des Windes setzte die IPMA die Bezirke Viseu, Porto, Guarda, Vila Real, Viana do Castelo, Aveiro, Castelo Branco, Coimbra und Braga bis Dienstag, 06:00 Uhr, unter gelbe Warnung.

Das Ernest-Tief wird dem Kontinent auch an der Westküste mit Nordwestwellen von 4 bis 5 Metern über dem Norden des Cabo Raso eine Zunahme der Meeresunruhe bringen.

Aufgrund dieser Situation hat die IPMA die Bezirke Viana do Castelo, Porto, Aveiro, Lissabon, Leiria, Coimbra und Braga bis Dienstag, 15.00 Uhr, unter gelbe Warnung gestellt.

Nach Angaben der IPMA ist auch das Auftreten von Regenperioden vorgesehen, die im Norden und in der Mitte häufiger auftreten und in Form von Schnee in den Höhenlagen über 1.400 / 1.600 Meter auftreten und allmählich auf 1.000 / 1.200 Meter abnehmen werden.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.