Forschung entdeckt neues Gen für Migräne

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 08-12-2020 16:00:00 · 0 Kommentare

Eine Studie unter der Leitung von Miguel Alves-Ferreira vom Institut für Forschung und Innovation im Gesundheitswesen (i3S) der Universität Porto hat ein neues Gen entdeckt, das in der Kommunikation zwischen Neuronen vorhanden ist und das Menschen für Migränekopfschmerzen prädisponiert.

Die Arbeit, die kürzlich von der portugiesischen Gesellschaft für Neurologie mit dem Orlando-Leitão-Preis ausgezeichnet wurde, zielt auf die beste mündliche Kommunikation ab, die auf dem Jahreskongress dieser wissenschaftlichen Gesellschaft vorgestellt wurde, und präsentiert laut i3S "neue Daten für das Verständnis der Krankheit und die Entwicklung neuer Therapien".

Migräne ist eine chronische Krankheit, die durch Episoden schwerer Kopfschmerzen gekennzeichnet ist, die mit neurologischen und autonomen Symptomen einhergehen. Sie hat eine sehr hohe Prävalenz (sie ist die dritthäufigste Krankheit der Welt, häufiger als Diabetes, Epilepsie und Asthma zusammen) und große sozioökonomische Auswirkungen, da sie von der Weltgesundheitsorganisation als achte Ursache für Behinderungen angesehen wird.

Laut dem Forscher Miguel Alves-Ferreira aus der UnIGENe-Gruppe "ist seit langem bekannt, dass Migräne eine große familiäre Komponente hat, und in einer von der Gruppe durchgeführten Studie über die Familienzusammenführung bei portugiesischen Patienten wurde festgestellt, dass Familienmitglieder ersten Grades ein drei- bis viermal höheres Risiko haben als die Allgemeinbevölkerung, was auf eine starke genetische Komponente schließen lässt".

Über den Ausbruch der Krankheit erklärt der Forscher, dass, obwohl die physiologischen Veränderungen der Migräne noch nicht vollständig bekannt sind, bekannt ist, dass es mehrere Mechanismen im Zentralnervensystem gibt, die bei Dominosteinen wirken.

"Zuerst wird ein Nerv aktiviert, der die Neuronen veranlasst, kleine Partikel, so genannte Neurotransmitter, freizusetzen, gefolgt von einer Entzündung und Erweiterung der Blutgefässe, was dann die Migräne (Schmerzen) auslöst", sagt er.

In dieser Forschungsarbeit konzentrierte sich Miguel Alves-Ferreira auf die Untersuchung von Neurotransmittern und genauer gesagt von Neurexin, einem Gen, das in dieser Freisetzung von Neurotransmittern durch Neuronen vorhanden ist und das die physische Nähe zwischen Neuronen unterstützt.

"Ich untersuchte die genetischen Varianten bei 183 Patienten und wie Neurexin zwei andere Gene beeinflusst, von denen bereits bekannt ist, dass sie mit Migräne in Zusammenhang stehen, und ich fand heraus, dass dieses Gen mit den beiden anderen signifikant interagiert", erklärt der Forscher.

Mit dieser Studie "konnte zum ersten Mal die Beteiligung des Gens namens Neurexin bei Migräne nachgewiesen werden. Dieses Gen, das eine wesentliche Rolle bei der Adhärenz der Neuronen während der Synapse spielt (es hilft bei der physischen Nähe im Kommunikationsprozess zwischen den Neuronen), und ihre Interaktionen mit anderen Genen des zentralen Nervensystems können dazu beitragen, ein Puzzle von immenser Komplexität zu lösen, das uns ein besseres Verständnis der Migräne und die Entwicklung neuer therapeutischer Ansätze ermöglicht", betont Miguel Alves-Ferreira.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.