Regierung gibt "grünes Licht" für Weihnachten

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 11-12-2020 01:00:00 · 0 Kommentare

Die Regierung hat die neuen Sperrmaßnahmen für das Land angekündigt und gleichzeitig auf gelockerte Beschränkungen für die Weihnachtszeit hingewiesen, solange die Lage stabil bleibt.

Zum Abschluss des Ministerrats, der die während des Ausnahmezustands zu ergreifenden Maßnahmen genehmigte, die zwischen dem 9. Dezember um 00:00 Uhr und dem 23:59 Uhr am 23. Dezember in Kraft treten werden, erklärte Premierminister António Costa, dass die Maßnahmen für die Weihnachts- und Neujahrsperiode am 18. Dezember einer Bewertung unterzogen werden, um den Trend der Verbesserung der Covid-19-Pandemie zu bestätigen.

Costa sagte, dass das portugiesische Volk "grünes Licht" habe, Weihnachten und Neujahr zu feiern, warnte aber, dass die Regierung nicht zögern werde, "die Handbremse anzuziehen", falls sich die epidemiologische Situation verschlechtern sollte.

"Ich muss offen sein und klar und ehrlich zu den Portugiesen sprechen: Wenn es nicht so weitergeht wie bisher, wenn sich die Dinge radikal ändern, wenn wir wieder ein exponentielles Wachstum der Epidemie haben, müssen wir die Handbremse anziehen", sagte António Costa.

António Costa kündigte an, dass die Regierung beabsichtige, die Beschränkungen während der Weihnachts- und Neujahrszeit zu lockern, wenn sich der gegenwärtige Trend zur Verringerung der Übertragbarkeitsrate fortsetzt.

"Ich möchte hier keine rote Linie definieren und darauf bestehen, dass es in unserer Reichweite liegt, grünes Licht für Weihnachten zu haben, indem wir die Regeln in den nächsten zwei Wochen weiterhin so einhalten, wie wir es in den letzten 15 Tagen getan haben", fügte er hinzu.

Die Einzelheiten der vorgeschlagenen festlichen Sperrmaßnahmen sind unten aufgeführt, obwohl diese gemäß der Entscheidung der Regierung vom 18. Dezember geändert werden können.

Weihnachten

  • Bewegung zwischen Gemeinden zwischen dem 23. und 26. Dezember erlaubt

Räte mit "extrem hohem Risiko", "sehr hohem Risiko" und "hohem Risiko

  • Am 23. Dezember wird die Ausgangssperre zwischen 1 und 5 Uhr morgens eingehalten, außer "für Reisende".
  • Am 24. und 25. Dezember gilt die Ausgangssperre nur von 2 bis 5 Uhr morgens.
  • Am 26. Dezember (Samstag) tritt das öffentliche Straßenverkehrsverbot erst um 23 Uhr in Kraft.
  • Am 24. und 25. Dezember können Restaurants unabhängig von ihrem Standort bis 1 Uhr morgens betrieben werden (für Neueintritte um 00:00 Uhr ist der öffentliche Zugang ausgeschlossen), und die Schließzeiten für Kultureinrichtungen gelten nicht.
  • Am 26. Dezember können Restaurantbetriebe für Mahlzeiten in der Einrichtung bis 15.30 Uhr geöffnet bleiben.

Neues Jahr

  • Der Verkehr zwischen den Gemeinden ist zwischen dem 31. Dezember 2020 um 00:00 Uhr und dem 4. Januar 2021 um 5:00 Uhr morgens verboten, "außer aus gesundheitlichen Gründen, äußerster Dringlichkeit oder anderen ausdrücklich vorgesehenen Gründen".
  • Öffentliche Feste oder für die Öffentlichkeit zugängliche Feierlichkeiten nicht-religiöser Natur sind am 31. Dezember und 1. Januar 2021 verboten.
  • Nach Angaben des Premierministers sind am Silvesterabend "öffentliche Versammlungen von mehr als sechs Personen" nicht erlaubt.
  • Am 31. Dezember tritt das Verbot des öffentlichen Verkehrs erst um 2 Uhr morgens in Kraft.
  • Am 1. Januar 2021 tritt die Ausgangssperre um 23 Uhr in Kraft.
  • In der Silvesternacht können Restaurants und ähnliche Einrichtungen unabhängig von ihrem Standort bis 1 Uhr morgens schließen (für Neueintritte um 00:00 Uhr ist der Zutritt für die Öffentlichkeit ausgeschlossen).
  • Am 1. Januar dürfen in Räten mit "extrem hohem Risiko" und in Räten mit "sehr hohem Risiko" Gastronomiebetriebe und ähnliche Einrichtungen nur bis 15.30 Uhr für den Mahlzeitendienst in der Einrichtung selbst tätig sein.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.