Was bedeutet "ölreich", Papa?

By Gwynne Dyer, in Meinung · 11-12-2020 01:00:00 · 0 Kommentare

"Die einzigen Beamten, die anwesend waren, waren amerikanische und saudische", twitterte der saudi-arabische Außenminister, Prinz Faisal bin Farhan Al Saud, aber er log.

Der israelische Premierminister Binyamin Netanjahu flog tatsächlich nach Saudi-Arabien ein, um einige Stunden mit Kronprinz Mohammed bin Salman und US-Außenminister Mike Pompeo zu verbringen.

Dieses Wissen verdanken wir dieser unentbehrlichen journalistischen Ressource, den Flugverfolgungs-Websites. Sie enthüllten, dass das Privatflugzeug Netanjahu normalerweise von Tel Aviv aus für geheime Auslandsbesuche chartert und nach Neom in Saudi-Arabien flog, wo es dreieinhalb Stunden später zum Rückflug abhob. Einst hätte dies weltweit Schlagzeilen gemacht: "US-Supermacht und ölreiches Saudi-Arabien treffen sich mit umkämpftem israelischen Führer, um den Nahen Osten zu zerstückeln", oder so ähnlich. Heute hingegen wird dieser 'Gipfel', wenn man ihn so nennen kann, kaum wahrgenommen.

Netanjahu wird zwar bekämpft, aber er kämpft gegen Korruptionsvorwürfe, nicht gegen einen ausländischen Feind. Pompeo ist ein bald arbeitsloser Politiker, der seinen Lebenslauf für eine Senatorenkandidatur im Jahr 2022 oder die republikanische Präsidentschaftskandidatur im Jahr 2024 aufpoliert. Prinz Mohammed bin Salman ist praktisch immer noch der Diktator Saudi-Arabiens, aber das scheint im Rest der Welt nicht mehr viel zu beudeuten. Das Treffen war bedeutungslos.

Ein Teil dieses Zusammenbruchs der Relevanz ist vorübergehend. Netanjahu wird irgendwann ins Gefängnis gehen oder sich zur Ruhe setzen, aber Israel wird immer noch die Zwergsupermacht sein, die den Nahen Osten militärisch besetzt hält.

Pompeo und sein Arbeitgeber werden bald aus dem Amt scheiden, und die Vereinigten Staaten werden zumindest für eine Weile etwas von ihrer früheren Position als "Weltführer" zurückgewinnen.

Aber Saudi-Arabien wird nie wieder als Beweger und Aufrüttler auftreten. Der Niedergang ist von Dauer, denn "ölreich" ist ein Ausdruck, der veraltet sein wird. Die Öleinnahmen der arabischen Produzenten sind um mehr als zwei Drittel gesunken, von 1 Billion Dollar im Jahr 2012 auf nur noch 300 Milliarden Dollar in diesem Jahr, und sie werden nie wieder steigen.

Der bisherige Rückgang ist vor allem auf einen steilen Rückgang der Ölpreise zurückzuführen - die Nachfrage stieg stetig an, aber die Ölproduktion nahm anhaltend schneller zu - aber jetzt droht auch ein absoluter Einbruch der Nachfrage.

Mit der Verschärfung der Klimakatastrophe stellen Kraftfahrzeuge (auf die die Hälfte des gesamten Ölverbrauchs weltweit entfällt) stattdessen auf Strom um. Großbritannien und Frankreich haben sich nun verpflichtet, bis 2030 alle Verkäufe von Neuwagen mit Verbrennungsmotoren zu beenden, was in der Praxis bedeutet, dass dort nach 2025 niemand mehr ein neues Auto mit Erdölantrieb kaufen wird. Viele andere Länder haben oder debattieren über ähnliche Maßnahmen.

Was passiert also mit einem Land wie Saudi-Arabien, wo vier Fünftel des Staatshaushalts aus Öleinnahmen stammen? Natürlich gibt es bereits Haushaltskürzungen, aber die Einnahmen werden weiter sinken. Hinzu kommt, dass die Bevölkerung in fast allen ölproduzierenden Golfstaaten nach wie vor schnell wächst.

Irgendwann werden sich diese beiden Linien auf der Grafik in politisch destabilisierender Weise schneiden. Wenn Saudi-Arabien und die kleineren Ölstaaten des Golfs weiterhin riesige Summen für Waffen ausgeben, angeblich um sich vor dem Iran zu schützen, werden sich die Linien etwas früher schneiden, aber in jedem Fall ist es nur eine Frage der Zeit.

Die außerordentliche Stabilität dieser Staaten - kein einziger Regimewechsel in den sechs "ölreichen" Monarchien der arabischen Halbinsel in den letzten fünfzig Jahren - beruht einzig und allein auf der Fähigkeit der traditionellen Herrscher, sich die Duldung ihrer Untertanen erkaufen zu können. Sobald der Reichtum verschwindet, verschwindet auch die Stabilität.

Nur zweimal in der Weltgeschichte war die arabische Halbinsel für kurze Zeit ein wichtiges Machtzentrum: einmal 632-661 n.Chr., danach zog die Hauptstadt des frühislamischen Reiches nach Damaskus, und einmal von 1973 bis heute - aber nicht mehr lange.

Auch die Einheit Saudi-Arabiens selbst, die vor weniger als einem Jahrhundert gewaltsam durchgesetzt wurde, wird den Übergang möglicherweise nicht überleben. Die dominierenden Machtzentren des Nahen Ostens nach dem Öl werden sich genau dort befinden, wo sie in den meisten der letzten tausend Jahre waren: Türkei, Iran und Ägypten. Und zu keinem Zeitpunkt in den letzten tausend Jahren waren zwei dieser drei Mächte in der Lage, lange zu kooperieren.

Sie haben jedoch einige Gemeinsamkeiten: den Islam (wenn auch in zwei verschiedenen und im Allgemeinen feindlichen Versionen), relativ moderne, halb industrialisierte Volkswirtschaften (die Türkei am meisten, Ägypten am wenigsten) und jeweils rund 100 Millionen Menschen.

Aber sie sind durch die Sprache (Türkisch, Arabisch und Farsi haben nichts gemeinsam, außer den Lehnwörtern), die Entfernung (die Hauptstädte liegen mehr als 2.000 km voneinander entfernt) und durch Geschichte und Politik getrennt. Ägypten wurde gelegentlich von einem der beiden anderen erobert, aber das zählt nicht als Kollaboration.

Man könnte also argumentieren, dass der "Nahe Osten" selbst im Begriff ist, als bedeutungsvoller Begriff zu verschwinden. Eigentlich kein großer Verlust.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.