Ausländer in Lissabon wegen Menschenhandel verhaftet

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 13-12-2020 14:00:00 · 0 Kommentare

Mann aufgrund eines europäischen Haftbefehls wegen Menschenhandels verhaftet

Ein 30 Jahre alter Ausländer wird in Präventivhaft gehalten, nachdem er in Lissabon aufgrund eines europäischen Haftbefehls wegen Verbrechen des Menschenhandels verhaftet wurde.

Nach Angaben des Lisbon Metropolitan Command (Cometlis) wird der Häftling auch mit Geldwäsche und krimineller Vereinigung in Verbindung gebracht.

In einer Erklärung sagte Cometlis, dass diese kriminellen Aktivitäten zwischen 2018 und 2019 hauptsächlich in Aveiro und Coimbra stattgefunden hätten.

"Vor der Gefahr einer Verhaftung gewarnt, beschloss der Mann, Portugal zu verlassen. Auf diese Weise und im Besitz weiterer Informationen war es möglich, den Verdächtigen ausfindig zu machen und festzunehmen", sagte die Polizei.

PSP sagte, es gebe Informationen, die auf einen vorübergehenden Menschenhandel nach Portugal hindeuteten, insbesondere im Großraum Lissabon.

Der Häftling war beim Gericht von Aveiro - Zentralinstanz 1. Strafrechtsabteilung - anwesend, um eine Zwangsmaßnahme, nämlich die Untersuchungshaft, anzuwenden.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.