"Wir sind heute einer Einigung näher gekommen" EU-UK - Santos Silva

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 16-12-2020 16:20:00 · 0 Kommentare

Die Außenministerin sieht die Europäische Union und Großbritannien "heute näher an einer Einigung" und vertraut darauf, dass die "Rationalität" eines positiven Ergebnisses "tendenziell über die Emotionen siegen wird."

In einem Interview mit Lusa spricht Augusto Santos Silva auch das Thema Fischerei an, einen der letzten offenen Punkte in den Verhandlungen, um zu betonen, dass Portugal in diesem Kapitel nicht zu den Ländern gehört, die am meisten von einem eventuellen "No-Deal" betroffen sein werden, sondern indirekt von dessen Lösung profitieren werden.

"Zu dem Zeitpunkt, an dem wir sprechen, sind die Aussichten positiver als letzte Woche und deshalb würde ich sagen, dass wir heute einer Einigung über die zukünftigen Beziehungen zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich näher sind", sagte der Minister in einem Interview am 15. Dezember.

Der Minister begründet diesen Optimismus damit, dass "die Verhandlungsteams arbeiten", dass "zweimal [...] der Präsident der Europäischen Kommission und der Premierminister des Vereinigten Königreichs den Abschluss der Verhandlungen ohne ein positives Ergebnis verhindert haben" und "vor allem, weil das, was die beiden Entitäten trennt, heute relativ gering ist".

"Ich glaube, dass am Ende des Tages die Rationalität über die Emotionen siegen wird. Ich glaube, dass es eine Einigung geben wird", sagt er.

Einer der "kritischen Punkte" bis zu einer Einigung ist die Fischerei, an der Portugal "nur ein indirektes Interesse" hat, da es für die Fischerei in norwegischen Gewässern, insbesondere Kabeljau, "von einem Gegenstück profitiert, das Norwegen von den Fischereirechten in britischen Gewässern angeboten wird.

"Daher ist unser Interesse nur indirekt, wir gehören nicht zu der Gruppe von Ländern, die am direktesten geschädigt werden, wenn kein Abkommen erreicht wird", erklärt er.

Ein weiterer "kritischer Punkt" sind die Wettbewerbsbedingungen, das Wirtschaftsabkommen, in dem das Ziel "Null Zölle und Null Quoten im Handel zwischen Europa und dem Vereinigten Königreich", das Exporte und Importe ohne Zölle erlaubt, gleichwertige Bedingungen für Waren und Dienstleistungen auf beiden Seiten impliziert.

"Denn zum Beispiel ist es den europäischen Staaten verboten, außer in genau definierten Ausnahmefällen, ihre Unternehmen zu subventionieren, damit sie internationale Vorteile haben. Großbritannien muss eine gleichwertige Regelung haben, sonst ist der Wettbewerb nicht fair und wir müssen Zölle erheben", betont er.

An diesem Punkt "wird es schwieriger, wenn es kein Abkommen gibt", da ab Januar die Regeln der Welthandelsorganisation gelten, mit der Verhängung von Zöllen auf den Handel, was die Exporte beeinträchtigen wird, "wichtig für einige Wirtschaftszweige [in Portugal], zum Beispiel die Konservenindustrie, und die Importe beeinträchtigen wird.

In Ermangelung eines Abkommens wird Portugal den europäischen Notfallplan anwenden, da es zu einem gemeinsamen Markt mit "gemeinsamen Bedingungen für Handelsverhandlungen mit dritten Entitäten" gehört.

Bereits gelöst, "zur Zufriedenheit", ist das, was "die größte Quelle der Besorgnis" war: die Bedingungen und Rechte der europäischen Bürger, die im Vereinigten Königreich leben, und der Briten, die in der Europäischen Union leben.

Im Fall der Portugiesen im Vereinigten Königreich sind es bereits "mehr als 300 Tausend", mit einer "absolut verbleibenden Ablehnungsquote", und im Fall der Briten in Portugal, zwischen 2010 und 2020, hat sich die Zahl der in Portugal lebenden Briten "fast verdoppelt", derzeit etwa 50 Tausend.

Auch was den Tourismus angeht, "sind die Dinge geklärt", was für Portugal von großer Bedeutung ist, da Großbritannien der größte Tourismusmarkt ist.

"Wir werden keinem britischen Bürger, der nach Portugal kommt, ein Visum auferlegen, und wir vertrauen darauf, dass das Vereinigte Königreich dasselbe für europäische Bürger tun wird", merkte er an und fügte hinzu, dass bereits Maßnahmen an den Flughäfen Faro und Funchal ergriffen wurden, um "die Einreise und die Bewegung britischer Bürger zu erleichtern, die zum Beispiel in den Urlaub kommen".

Mit dem Risiko, dass es zwei Wochen vor dem Ende der Übergangsperiode, die am 31. Dezember endet, zu keiner Einigung kommt, überprüft Portugal seinen nationalen Notfallplan, der, wie der Minister erklärte, "eine Angleichungsregelung für Finanzdienstleistungen" und die Grundlagen für "die Verhandlung eines neuen bilateralen Abkommens über soziale Sicherheit" und "ein Abkommen über Gesundheit" beinhaltet, entweder auf europäischer Ebene oder, falls dies nicht möglich ist, auf nationaler Ebene.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.