Farm-to-table

By Advertiser, in Nachrichten · 18-12-2020 01:00:00 · 0 Kommentare

Warum Sie darauf achten sollten, woher Ihr Wein kommt

Im Zeitalter von immer größer werdenden Hypermärkten und gentechnisch veränderten Produkten wächst eine Bewegung gegen diesen Trend, eine Bewegung, die argumentiert, dass größer und einfacher nicht immer besser ist.

Die Farm-to-Table-Bewegung ist in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen. Für diejenigen, die damit nicht vertraut sind, ist das Konzept einfach: zu wissen, woher das Essen kommt. Präventivmedizin ist ein heißes Thema, und einer der entscheidenden Punkte ist die Frage, was wir in unseren Körper stecken.

Diese Frage sollte nicht nur für Lebensmittel gelten, sondern auch für Getränke. Der Weinkonsum und das Bewusstsein für Wein hat in den letzten zehn Jahren stetig zugenommen, aber wie viele von Ihnen wissen wirklich, was in dem Cabernet Sauvignon steckt, den Sie so sehr lieben?

Die Weinproduktion ist eine landwirtschaftliche Industrie wie jede andere auch, ein Geschäft, das wirtschaftlichen Zwängen unterliegt. Wenn Sie sich also dafür interessieren, wie die Produkte, die auf Ihrem Tisch landen, dorthin gekommen sind, müssen Sie sich diese Fragen stellen.
Wer hat diesen Wein produziert, wo wurden die Trauben angebaut, wie wurden die Reben behandelt, was sind die Vor- und Nachteile der biologischen Produktion, welche anderen Produkte wurden dem Wein zugesetzt? Erst wenn Sie anfangen, diese Fragen zu stellen, werden Sie verstehen, wie viele offene Fragen es wirklich gibt. Es liegt uns fern, Sie vom Weintrinken abzubringen, unsere Empfehlung ist einfach, informieren Sie sich, und es wird nicht nur einige Ihrer Sorgen lindern, sondern auch Ihre Wertschätzung für eines der natürlichsten und traditionellsten Produkte stärken, die es heutzutage gibt.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.