Haben Sie gesehen?

By TPN/Lusa, in Lebensstil · 18-12-2020 01:00:00 · 0 Kommentare

Schwarzer Gartenrotschwanz (Phoenicurus ochrurus)

Dieses attraktive Mitglied der Chat-Familie, das etwas größer als ein Rotkehlchen ist, fühlt sich beim Homo sapiens fast so wohl wie der Haussperling und bewohnt sowohl städtische Gebiete als auch wildes, felsiges Terrain. Man kann sie oft auf Gebäuden hocken sehen, wobei sie ihre roten Schwänze zittern lassen. Die Weibchen sind weniger auffällig als das hier abgebildete auffällige Männchen, da sie bis auf den markanten Schwanz fast einheitlich dunkelgrau sind.

Die Art ist in Europa weit verbreitet und erreicht den Nordwesten Südenglands, wo sie nach dem Zweiten Weltkrieg Bombengebiete besiedelt hat. In Teilen Londons sind heute noch Vögel zu finden. In Portugal ist er im Norden ein ganzjähriger Bewohner mit einer Population von möglicherweise über hunderttausend Paaren. Im Süden verbleibt nur eine kleine Anzahl, die im küstennahen Südwesten brütet. Eine große Anzahl von Zugvögeln aus Nordeuropa trifft im Oktober ein. Danach ist er fast überall zu sehen, bis sie im März zu ihren Brutgebieten aufbrechen.

Trotz ihrer Häufigkeit sind die Gartenrotschwänze nicht gesellig, sondern treten nur in kleinen, lose verbundenen Gruppen zur Zugzeit auf. Die Nester werden in Löchern und Spalten in Gebäuden, Höhlen oder Felswänden angelegt. Sie liegen normalerweise recht hoch und weit auseinander, um Revierstreitigkeiten zu vermeiden. Paare ziehen im Sommer oft zwei Bruten auf.

Dies ist kein feiner Sänger wie die Nachtigall. "Kratzig" und "keuchend" sind Begriffe, die verwendet werden, um die kurzen, stotternden Phrasen zu beschreiben, die eher insektenartig als vogelartig klingen können. Man hat sie auch mit dem Knistern verglichen, das mit Funkstörungen verbunden ist! Darüber hinaus ist gelegentlich die Nachahmung anderer Arten, meist Meisen und Finken, zu hören. Bei Alarm kann ein harsches "tuc" oder ein schimpfendes Klappern ertönen.

Für einen Sperlingsvogel, der weite Strecken zurücklegen kann, ist der Hausrotschwanz in der Luft eher unbeholfen, mit einem scheinbar mühsamen, "schlaffen", lockeren Schwanzflug. Obwohl er bei kurzen Sturzflügen Insekten erbeutet, nimmt er einen Großteil seiner Nahrung am Boden auf, oft nachdem er von einem niedrigen Sitzplatz aus gesichtet wurde. Auch Beeren gehören zu seiner Nahrung.

Alan Vittery



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.