Als er ein Kind war, wollte er Büroangestellter werden und wurde es auch. Leider waren die Zeiten anders und seine Eltern zahlten nicht für seine Schule: "Wenn ich Büroangestellter werden wollte, musste ich studieren, also ging ich in einer Bäckerei arbeiten", um sein eigenes Studium zu unterstützen, sagt er.

Im Jahr 2011, nach der Wirtschaftskrise, wurde er von der Firma, für die er mehr als 20 Jahre lang gearbeitet hatte, gefeuert, weil er dem Unternehmen "zu teuer" war. Angesichts dieser Widrigkeiten gab Joaquim Palmito den Umständen nicht nach und startete 2014 seine eigene Marke - die handwerklichen Karamellen JP.

Seitdem haben die Bestellungen nicht aufgehört zu steigen, nicht einmal die Covid-19-Pandemie hat ihn davon abgehalten, seine Karamellen zu verkaufen. Er hat bereits "13 Karamellreferenzen", d.h. 13 Geschmacksrichtungen, wobei Kaffee eine der von seinen Kunden am meisten geschätzten ist: "Jedes Mal, wenn ich eine neue Referenz kreiere, verkauft sie sich immer gut und das hält die anderen Geschmacksrichtungen nicht davon ab, sich zu verkaufen, obwohl es neue Ergänzungen gibt", erklärt er.

Joaquim Palmito ist nicht nur ein Kunsthandwerker, sondern auch ein unübertroffener Verkäufer. Man braucht nur zuzuhören, wie er seine Karamellen beschreibt, und schon kommt der Appetit: "Kommunikation ist sehr wichtig, das habe ich in meinem letzten Job gelernt. Auf Messen versuche ich immer zu interagieren und die Kunden zu ermutigen, die Karamellen zu probieren und zu experimentieren", sagt er.

Nach diesem ersten Schritt des Verkaufens sagt Joaquim, dass die Leute sein Produkt immer mögen und - sehr oft - zurückkommen, um mehr zu kaufen. Joaquim Palmito gibt das Beispiel einer Dame, die seine Bonbons probierte und zurückkam, um drei weitere Tüten zu kaufen: "Ich hatte eine Kundin, die eine Tüte Johannisbrotkaramell kaufte, sie ging zu ihrem Auto und probierte es mit den Leuten, die bei ihr waren, und dann ging sie zurück, um drei weitere Tüten zu kaufen. Sie sagte, es sei ein Genuss".

Normalerweise verkauft er seine Karamellbonbons auf Messen, aber jetzt, mit der Covid-19-Pandemie, sind Messen nicht mehr erlaubt, also dachte er schnell an Lösungen und fing an, in Geschäften zu verkaufen, eines davon in Silves, und auch in Intermaché Lagos, wo er für ein paar Tage am Solidaritätskiosk teilnahm und versprach, dass er nächstes Jahr wieder dabei sein wird.

Dieser Mann war auch in Intermaché Lagos und verkaufte seine Karamellbonbons im Solidaritätskiosk und es war ein weiterer Erfolg! Eine Frau, die im Supermarkt arbeitete, sagte, dass er derjenige war, der in diesem Kiosk am meisten verkaufen konnte.

Derzeit hat der 68-jährige Mann bereits 20 Läden, in denen er seine Karamellbonbons verkauft. Allerdings ist er der Einzige, der es schafft. Wenn die Situation von Covid-19 unter Kontrolle ist, wird er sicherlich zu den Messen zurückkehren, weil es das ist, was er wirklich liebt und er dort die Umsätze erzielen kann.