Es ist alles in den Augen

By Cristina da Costa Brookes, in Kunst · 23-12-2020 01:00:00 · 0 Kommentare

Der Straßenkünstler D*face hat sein Debüt in Lissabon mit seinem von der Pandemie inspirierten Wandbild mit dem Titel "it's all in the eyes" im Parque das Nações gegeben. Ich hatte das Glück, mit dem sehr talentierten Künstler über sein aufsehenerregendes Werk und seine Zukunftspläne in Bezug auf Portugal zu sprechen.

Er war sich zunächst unsicher, wie er an die konkrete Leinwand herangehen sollte, ließ sich dann aber von ihrem Standort gegenüber dem zentralen Busbahnhof von Lissabon inspirieren, der das Zusammentreffen aller Arten von Menschen repräsentiert. Er wollte seine Werte in dem Werk widerspiegeln, wie zum Beispiel, dass man sein Gegenüber nicht beurteilen sollte, bevor man nicht eine Meile in seinen Schuhen gelaufen ist. Etwas, das noch schwieriger zu tun ist, wenn jeder eine Maske trägt und nur seine Augen zu sehen sind. Er wollte auch, dass es wie ein Wandteppich wirkt, um ein turbulentes Jahr darzustellen, das zurück, aber auch in eine positive Zukunft blickt.

Der englische Künstler hatte schon immer eine Leidenschaft für Kunst, die schon in seiner Kindheit entfacht wurde, aber er interessierte sich besonders für Skateboard-Grafiken, Graffiti und das Entwerfen von Plattenhüllen, was "zu der Zeit nicht als Kunst angesehen wurde", und deshalb "brauchte es eine lange Zeit durch die Ausbildung, um tatsächlich den Weg zu gehen, für den er sich am meisten begeisterte".

Wir sprachen über einen seiner ersten Jobs als Designer und Illustrator, der, wie er sagte, die Rechnungen bezahlte und keine schlechte Karriere war, aber es war nicht das, was er wirklich leidenschaftlich verfolgte, also arbeitete er immer nebenbei an seiner eigenen Kunst. Was diesen jungen Künstler wirklich inspirierte, war die Freiheit, die er hatte, etwas zu erforschen, das keinen Auftraggeber und kein Briefing hatte, und einfach seine eigene Vorstellungskraft zu benutzen, was ihn dazu brachte, seine Kunst in den frühen 2000er Jahren auf die Straße zu bringen, da es zu dieser Zeit wirklich ein freies Terrain in East London gab.

Urban Art, die damals noch keinen Namen hatte, unterschied sich von Graffiti, wurde aber immer noch mit Graffiti in Verbindung gebracht. Diese Kunstbewegung begann 2002/2003 richtig in Schwung zu kommen, was dazu führte, dass das Interesse an seiner Arbeit zunahm und er beschloss, sich auf seine Karriere zu konzentrieren, da ihm "klar wurde, dass er sich auf eines festlegen musste". Das hat dazu geführt, dass D*face weltweit 90 Wandbilder fertiggestellt hat und auf dem Cover der unglaublich angesehenen Kunstpublikation Art Review war, das Titelbild für Penguin gestaltete und das Albumcover für das Album California von Blink 182 machte.

Ich fragte ihn, was der Höhepunkt seiner Karriere sei, und er sagte mir, dass "das Malen an einer Schule in Miami und die Art und Weise, wie seine Kunst diese Schule inspiriert und verändert hat, am meisten belohnt hat" und "zu sehen, wie sich diese Schule entwickelt hat, da es eine schwierige Gegend ist und es dort viele unterprivilegierte Kinder gibt und sie jetzt eine Kunstabteilung haben und er liebt, was sein Auftrag für diese Gegend getan hat. Den Kindern zu zeigen, dass man sich um sie kümmert, macht den Unterschied aus, denn jetzt schenken sie mir ihre Aufmerksamkeit und es hat den Kindern, die diese Schule besuchen, eine glänzende Zukunft geebnet, und das ist für mich inspirierender als jedes Werk, das ich gemacht habe.

Mit Blick auf die Zukunft hofft er, nach Portugal zurückzukehren und im Jahr 2021 ein weiteres Wandbild und eine Skulptur in Lissabon zu malen. Er hofft sehr darauf, seine Arbeit auf Skulpturen auszuweiten und sich selbst zu fordern, da er den Übergang von 2D zu 3D wirklich faszinierend findet". Er hofft, dass ihn der Wechsel zu etwas Dauerhaftem wie Skulpturen und die Interaktion mit dem Publikum und die Reaktionen darauf wirklich inspirieren und er hofft, zeigen zu können, dass "Kunst für jeden da ist". Er hat auch weitere Pläne für eine Museumsausstellung in Spanien und einige andere große Projekte, die noch unter Verschluss sind - es gibt also definitiv eine Menge, auf das man sich bei diesem inspirierenden Künstler freuen kann.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.