Jeder dritte Lissabonner Obdachlose hat jetzt einen Job

By TPN/Lusa, in Regional · 23-12-2020 01:00:00 · 0 Kommentare

Einer von drei Obdachlosen, die die von der Stadtverwaltung Lissabon aufgrund der Covid-19-Pandemie eingerichteten Notfallzentren durchlaufen haben und auf der Suche nach Arbeit waren, hat einen Job bekommen, teilte die Stadtverwaltung mit.

Laut einer Mitteilung aus dem Büro des für soziale Rechte zuständigen Stadtrats Manuel Grilo (BE, eine Partei, die ein City-Governance-Abkommen mit der PS hat), hat die Stadtverwaltung von Lissabon durch das Programm RedEmprega und in Partnerschaft mit dem Institut für Beschäftigung und Berufsausbildung "179 Personen bei der Suche nach einer Beschäftigung geholfen" und von diesen haben 57 einen Job bekommen.

"Mit anderen Worten, eine von drei Personen, die über die Notaufnahmezentren eine Beschäftigung suchten, bekam einen Job", so die Pressemitteilung.

Aufgrund der Covid-19-Pandemie wurden seit März vier Notaufnahmezentren für Obdachlose eröffnet, die von der Stadtverwaltung Lissabon verwaltet werden.

In diesen Zentren wird neben der Aufnahme, Verpflegung und Hygiene für ca. 220 Personen auch Hilfe bei der Suche nach einem Arbeitsplatz angeboten.

In der Pressemitteilung wird daran erinnert, dass die Stadtverwaltung von Lissabon seit März bereits mehr als 11,3 Millionen Euro in die soziale Unterstützung investiert hat, "sowohl in eigene Maßnahmen als auch in die Finanzierung von sozialen Maßnahmen von Partnereinrichtungen".

Diese Investition beinhaltet die Finanzierung von 380 Häusern des Modells "Casas First/Housing First", ein Programm, das Menschen, die mehrere Jahre auf der Straße verbracht haben, eine Unterkunft und soziale Begleitung garantiert.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.