Studie zeigt 3 Varianten von Covid-19 in Portugal

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 23-12-2020 13:57:00 · 0 Kommentare

Eine Studie über die genetische Vielfalt des Coronavirus SARS-CoV-2 hat drei neue Varianten des Virus entdeckt, die in der zweiten Welle der Covid-19-Pandemie in Portugal zirkulieren, sagte der Forscher vom Nationalen Institut (INSA), Ricardo Jorge zur Lusa News Agency.

Eine der drei Varianten repräsentiert etwa 70 Prozent der in der Studie analysierten viralen Genome und zeichnet sich durch "eine sehr spezifische Mutation" aus, die die Regionen betrifft, in denen die Antikörper verknüpft werden.

"Wir haben nun in dieser Studie, die in Zusammenarbeit mit dem Gulbenkian Institute of Science [IGC] durchgeführt wurde, nachgewiesen, dass die Varianten, die diese zweite Welle in Portugal charakterisieren, Mutationen aufweisen, die während der gesamten ersten Welle nicht beschrieben wurden", sagte João Paulo Gomes, verantwortlich für die Bioinformatik-Einheit der Abteilung für Infektionskrankheiten des INSA.

Die drei häufigsten Varianten, die sich jeweils durch eine andere Veränderung im Spike-Protein auszeichnen (A222V, S477N oder S98F), wurden in allen Regionen des portugiesischen Festlandes nachgewiesen, was darauf schließen lässt, dass sie hauptsächlich für die zweite Epidemiewelle mitverantwortlich sind.

Der Koordinator der "Studie zur genetischen Vielfalt des neuen Coronavirus SARS-CoV-2 (COVID-19) in Portugal" erklärte, dass diese Situation aus einem "Prozess der Anpassung des Virus an den Menschen" resultiert.

"Es ist normal, dass dies passiert, es ist ein Jahr her, dass das Virus beim Menschen aufgetaucht ist, also ist es völlig normal", sagte er und verdeutlichte, dass "die britische Variante, die jetzt aufgetaucht ist, eine weitere ist und leider nicht die letzte sein wird", und das gibt Anlass zur Sorge.

In Bezug auf die im Land beobachteten Mutationen erklärte der Forscher, dass einige sehr interessant" sind, aber nicht exklusiv für Portugal sind, und betonte, dass eine der Mutationen eine Variante charakterisiert, die vor ein paar Monaten in Spanien auftauchte und sich mit einer erstaunlichen Geschwindigkeit im Rest Europas ausbreitete" und die nun in Portugal beobachtet wurde.

Auf die Frage, ob diese Variante tödlicher ist und ob sie den Anstieg der Fälle in der zweiten Welle erklären kann, erklärte der Forscher, dass es in klinischer Hinsicht keinen Hinweis darauf gibt.

Der Anstieg der Fälle kann durch die Existenz von genetischen Varianten mit mehr Übertragungskapazität begründet werden, aber der Forscher ist der Meinung, dass das soziale Verhalten die Grundlage für die größte Anzahl von Fällen in der zweiten Welle ist.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.