Erstens haben wir eine Abschrift des Telefongesprächs mit einem der FSB-Offiziere, die in das Komplott zur Vergiftung des russischen Oppositionsführers Alexei Navalny verwickelt waren. (Der FSB ist der moderne Nachfolger des KGB, der wichtigsten Geheimpolizei und Geheimdienst der Sowjetära).

Die investigative Website Bellingcat hat die Handynummern von acht Mitgliedern des FSB-Team aufgespürt, das Navalny vergiftet, und gab zwei von ihnen an den Dissidenten Führer, der in Deutschland rekonvalesziert.

Navalny rief jede Nummer an und gab vor, der Adjutant eines hochrangigen FSB-Generals zu sein, der herausfinden wollte, was bei dem Anschlag schief gelaufen war, während Bellingcat die Anrufe aufzeichnete. Einer der Agenten entdeckte die Täuschung sofort und legte auf, aber der andere, ein Konstantin Borisovich Kudryavtsev (bekannt bei seinen Freunden als "Blockhead"), fiel darauf herein.

Kudrjawzew war nach Omsk (dem Tatort) geschickt worden, um Spuren des Nervengifts Nowitschok von Nawalnys Kleidung zu entfernen, bevor sie zu ihm nach Deutschland zurückgeschickt wurde.

Nawalny: "Wie haben Ihrer Meinung nach die Deutschen das alles entdeckt?"

Kudrjawzew: "Nun, sie haben die Bundeswehr eingeschaltet. Sie haben dort Militärchemiker, die dort arbeiten. Vielleicht haben sie Mittel zum Nachweis."

Nawalny: "Auf welches Kleidungsstück haben Sie sich konzentriert? Welches Kleidungsstück hatte den höchsten Risikofaktor?"

Kudrjawzew: "Die Unterhosen."

N: "Die Unterhosen? Meinen Sie von der Innenseite oder von der Außenseite?"

K: "Wir haben die Innenseite bearbeitet. Das ist das, was wir gemacht haben."

N: "Nun, stellen Sie sich vor, Sie hätten eine Unterhose vor sich liegen. Welchen Teil haben Sie verarbeitet?"

K: "Den inneren, wo die Leiste ist."

N: "Die Leiste?"

K: "Na ja, der Schritt, wie man es nennt. Dort gibt es eine Art Naht."

N: "Moment, das ist wichtig. Wer hat Ihnen den Auftrag gegeben, die Naht der Unterhose zu bearbeiten?"

K: "Das haben wir selbst herausgefunden. Man hat uns gesagt, wir sollen die Innenseite der Unterhosen bearbeiten."

N: "Moment, ich schreibe es auf. OK ... Glauben Sie, dass das ein Fehler war - die Methode der Verabreichung?"

K: "Na ja, das ist nicht meine Entscheidung."

N: "Was ist Ihre Meinung?"

K: "Das haben meine Vorgesetzten entschieden, deshalb ist es wahrscheinlich richtig. Die Methode ist eine gute."

N: "Na ja, er bleibt am Leben. Deshalb ist sie nicht so gut ..." Und so weiter und so fort.

Vom Lächerlichen zum Erhabenen: eine Studie über den Wert von Bärten von zwei in Texas ansässigen Wissenschaftlern, Sarah Mittal und David H. Silvera. Sie wurde letzten Monat im "Journal of Business Research" veröffentlicht, und der Titel lautet (natürlich) "It Grows on You: Perceptions of sales/service personnel with facial hair'.

Der Artikel beweist zur vollen Zufriedenheit der Autoren, dass Männer mit Bärten "als fachkundiger wahrgenommen werden; darüber hinaus sagt eine erhöhte Wahrnehmung von Fachwissen höhere Bewertungen der Vertrauenswürdigkeit voraus und erhöht in der Folge die Kaufwahrscheinlichkeit der Konsumenten."

Das hätte ich Ihnen auch umsonst sagen können. Ich habe einen Bart, seit ich 25 bin, und dies ist eine der vertrauenswürdigsten Kolumnen über internationale Angelegenheiten im bekannten Universum. QED.

Endlich ein genialer Weg, um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Diese Innovation verdanken wir dem pensionierten Übersetzer Peter Prowse aus Surrey in England, der darauf drängt, dass bestimmte Laute und Buchstaben des Alphabets während der Pandemie verboten werden sollten, weil das Aussprechen dieser das Covid-19-Virus viel weiter projiziert als andere.

Am schlimmsten sind die "plosiven" Konsonanten P, T und C, die, wenn sie am Anfang einer Silbe verwendet werden, Tröpfchen, die das Virus enthalten, dreimal weiter werfen können als weichere Konsonanten wie F, N und L. Er schlägt vor, dass die Regierung damit beginnen sollte, den "puh"-Laut durch "fuh" zu ersetzen.

Sobald sich die Menschen daran gewöhnt haben, wird der "tuh"-Laut durch "nuh" ersetzt, und nach einer weiteren Zeitspanne wird der "cuh"-Laut am Anfang der Wörter durch "luh" ersetzt. Wie Flowse feststellt, wird die ganze Föderation ihren Furz in dieser Sache tun müssen, oder es wird eine Massen-Lonfusion geben, also muss es Fechtstrafen für diejenigen geben, die nicht lomfliegen wollen.

Fener Flowse gibt freimütig zu, dass er die Idee von einem französischen Lomedianer bekommen hat, aber es funktioniert genauso gut auf Englisch. Das Video ist auf YouNube zu sehen.