"Bio"-Verpackungen brechen die Regeln

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 25-12-2020 14:00:00 · 0 Kommentare

Die Generaldirektion für Lebensmittel und Veterinärwesen (DGAV) hat vor der "wachsenden Zahl" von Kunststoffartikeln für den Lebensmittelbereich gewarnt, die als ökologisch und natürlich vermarktet werden, aber nicht den EU-Vorschriften entsprechen.

Eine zunehmende Anzahl von Lebensmittelbedarfsgegenständen aus Kunststoff, denen Bambusfasern oder andere "natürliche" Stoffe als Zusatzstoff zugesetzt werden, sind nach den EU-Vorschriften nicht zugelassen", wurde von den Behörden der Mitgliedsstaaten [Europäische Union] entdeckt, so die Generaldirektion in einer Erklärung.

Laut DGAV werden diese Produkte als biologisch abbaubar, ökologisch, organisch, natürlich oder sogar 100 Prozent Bambus" vermarktet, aber in vielen Fällen stellt diese Kennzeichnung ein Marketinginstrument" dar, das es nicht erlaubt, sie als überwiegend aus Plastik bestehend zu identifizieren.

Die Generaldirektion stellt auch fest, dass viele dieser Importe in die Europäische Union zu Meldungen wegen des Vorhandenseins von Melamin oder Formaldehyd über den Grenzwerten von 2,5 mg/kg und 15 mg/kg geführt haben.

"Die Risiken dieser Additive natürlichen Ursprungs in einer Kunststoffmatrix können sich aus der geringen Qualität dieser Additive, aus Verunreinigungen oder Kontaminanten, die sie enthalten, aus dem Beitrag zur Bildung von Reaktions- oder Zersetzungsprodukten oder aus nachteiligen Oberflächenveränderungen bei Ausdehnung des Materials ergeben", warnt die DGAV.

In Anbetracht der Tatsache, dass Kunststoffmaterialien und -gegenstände, die für den Kontakt mit Lebensmitteln bestimmt sind, nur dann auf den Markt gebracht werden dürfen, wenn sie den entsprechenden Gemeinschaftsvorschriften entsprechen, wurden die Mitgliedstaaten von der Kommission in "Arbeitsgruppensitzungen aufgefordert, Maßnahmen zum Schutz der Verbraucher zu ergreifen, indem sie 'Melamin/Bambus'-Gegenstände vom Markt nehmen", schließt die Generaldirektion.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.