Premierminister Narendra Modi (im Weißen Haus gelegentlich als "Indien Trump" bekannt) ist fast ausschließlich auf Hindu-Stimmen angewiesen, um Wahlen zu gewinnen, daher ist alles, was die Zahl der Hindu-Wähler zu verringern droht, offensichtlich ein Problem für ihn. Menschen mit mathematischen Fähigkeiten können jedoch ausrechnen, dass die Bedrohung nicht wirklich sehr groß ist.

Indiens Bevölkerung beträgt 1.353.000.000 Menschen, und es gibt derzeit nur 195 Millionen muslimische Inder - 14% der Gesamtbevölkerung. Damit die Muslime durch den "Liebesdschihad" die Mehrheit werden, müssen muslimische Männer mindestens 481 Millionen Hindu-Mädchen heiraten.

In Indien gibt es wahrscheinlich nicht mehr als 75 Millionen muslimische Männer im heiratsfähigen Alter, und die meisten von ihnen sind bereits verheiratet. Nach dem Islam (und nach indischem Recht) können muslimische Männer bis zu vier Frauen haben, aber es gibt immer noch nicht genug muslimische Männer, um all diese Hindu-Frauen zu heiraten, ohne dass jeder mehr als vier Frauen hat.

Außerdem verurteilen die Verschwörer hinter dem Liebesdschihad die muslimischen Frauen in Indien zu sehr engen Ehen oder alternativ dazu, überhaupt nicht zu heiraten. Sie haben das offensichtlich nicht richtig durchdacht.

In den Wochen seit der Verabschiedung der Prohibition of Unlawful Religious Conversion Ordinance in Uttar Pradesh wurde im ganzen Bundesstaat nicht mehr als ein gemischt-religiöses Paar pro Tag verhaftet. Und etwa die Hälfte der verhafteten Paare wurde von den Gerichten bereits wieder freigelassen, nachdem der weibliche (hinduistische) Partner erklärt hatte, es habe kein Zwang bestanden. (Hindu-Männer, die mit muslimischen Frauen verheiratet sind, sind natürlich von dem Gesetz ausgenommen.)

Wenn die Regierung das "Durchsickern" nicht stoppen kann, das von Richtern verursacht wird, die sich nicht in den Geist der Sache hineinversetzen, wird es definitiv langsam gehen. Bei diesem Tempo wird es eine ganze Weile dauern, eine muslimische Mehrheit in UP (235 Millionen Einwohner) zu schaffen. Ein bisschen schneller, wenn die Bharatiya Janata Party (BJP) von Premierminister Modi die Richter in die Schranken weisen kann, aber trotzdem...

Vier weitere von der BJP regierte Bundesstaaten planen bereits, identische Gesetze gegen den "Liebesdschihad" zu verabschieden, aber nehmen wir für einen Moment an, dass sie nicht funktionieren. Diese bösen muslimischen Jungen heiraten weiterhin unschuldige Hindu-Mädchen. Wie lange würde es dauern, bis der "Liebesdschihad" ein mehrheitlich muslimisches Indien schafft?

Ich bin froh, dass Sie fragen. Nach meiner Berechnung etwa 200.000 Jahre, plus/minus ein oder zwei Jahrtausende. So kommt der unlautere Gedanke auf, dass das Ziel der BJP bei der Verabschiedung von Gesetzen gegen einen angeblichen muslimischen "Liebesdschihad" vielleicht nicht wirklich darin besteht, den Mehrheitsstatus der Hindu-Bevölkerung und ihre eigene Wählerbasis zu verteidigen.

Vielleicht geht es darum, antimuslimischen Hass und Paranoia zu schüren und Hindu-Wähler zu ermutigen, die von der BJP ein wenig desillusioniert sind.

Das soll nicht heißen, dass der Ministerpräsident von Uttar Pradesh, Yogi Adityanath, der Teilzeit-Hindu-Mönch, der das erste dieser Gesetze verabschiedet hat, kein religiöser Extremist und fanatischer anti-muslimischer Fanatiker ist. Natürlich ist er das. Aber es gibt mehr berechnende Leute in der BJP, die einfach ausrechnen, was bei Hindu-Wählern am besten ankommt.

Die BJP hat bei den nationalen Wahlen im letzten Jahr einen erdrutschartigen Sieg errungen, was zum großen Teil einer zufälligen militärischen Konfrontation mit Pakistan zum richtigen Zeitpunkt zu verdanken ist, aber ihre wirtschaftliche Leistung war schlecht und sie hat selbst in ihren traditionellen Hochburgen die Wahlen in den Bundesstaaten verloren.

Die Arbeitslosigkeit ist hoch, die erste Reaktion der BJP auf den Coronavirus war chaotisch, und die Bauern beginnen zu revoltieren. Und natürlich hat die Regierung im vergangenen Juni einen Minikrieg mit China im Himalaya verloren. Es ist definitiv an der Zeit für eine moralisch aufbauende Hasskampagne, und leider haben viele Menschen in Nordindien, vor allem BJP-Anhänger höherer Kaste, großen Spaß daran, Muslime zu hassen.

Von allen populistischen Führern, die in den letzten Jahren in demokratischen Ländern an die Macht gekommen sind, ist Modi bei weitem der gefährlichste - zum einen, weil er klüger und disziplinierter ist als Leute wie Donald Trump, Boris Johnson und Rodrigo Duterte, und zum anderen, weil Indien das zweitgrößte Land der Welt ist.

Eigentlich ist Modi eher wie der türkische Recep Tayyip Erdogan: auch clever, auch zynisch die Religion manipulierend, obwohl er wirklich gläubig ist - und seit siebzehn Jahren an der Macht. Die indische Demokratie hat ziemlich tiefe Wurzeln, aber sie würde siebzehn Jahre Modi wahrscheinlich nicht überleben.

Die indische Journalistin Tavleen Singh mag Recht gehabt haben, als sie kürzlich im Indian Express schrieb: "Wir scheinen uns in Indien in eine hinduistische Version von Pakistan zurückzuentwickeln." Nach 73 Jahren Demokratie in Indien wäre das sehr schade.