Entwurf zur Verlängerung der Regelung für Madeiras Freihandelszone verlängert

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 27-12-2020 14:00:00 · 0 Kommentare

Die Regierung hat einen Gesetzesentwurf zur Erweiterung des Regimes der Freihandelszone Madeira genehmigt.

Dieses Diplom, das der Versammlung der Republik vorgelegt wird, bestimmt die "Verlängerung der Frist für die Erteilung von Lizenzen für den Betrieb in der Freizone von Madeira um ein Jahr und die Änderung der jeweiligen Regelung", heißt es in der gleichen Notiz.

Die Regierung will auch, mit dieser Gesetzgebung, die "Verlängerung für fünf Jahre der Steuervergünstigungen mit nachgewiesener Effektivität und Effizienz für die öffentliche Politik", sowie "die Aufnahme der Steuervergünstigung im Zusammenhang mit kulturellem Mäzenatentum in die Liste der Steuervergünstigungen ohne Charakter deutlich vorübergehend, aufhören, eine begrenzte Dauer zu haben". Darüber hinaus beabsichtigt die Regierung, "die Steuervergünstigung im Zusammenhang mit Einkünften aus literarischem, künstlerischem und wissenschaftlichem Eigentum für ein Jahr zu verlängern" und die "im Investitionssteuergesetz vorgesehenen Vergünstigungen, um die kürzlich von der Europäischen Kommission genehmigte Verlängerung zu begleiten".

Diese Absichten bezüglich des Regimes IV der Freizone Madeira sind in einem Schreiben des stellvertretenden Staatssekretärs für Steuerangelegenheiten an die Regionalregierung von Madeira enthalten, zu dem Lusa Zugang hatte. "Es ist die Absicht der Regierung, der Kommission die Absicht des portugiesischen Staates mitzuteilen, die Verlängerung des Regimes IV der ZFM um ein Jahr (d.h. bis zum 31. Dezember 2021) vorzunehmen", heißt es in dem Schreiben.

In dem Schreiben an die Regionalregierung von Madeira erklärt António Mendonça Mendes, dass diese Verlängerung durch eine Gesetzesinitiative erfolgen wird, die gleichzeitig mit der Einführung einer Reihe von Änderungen des Artikels 36-A des EBF [Statut der Steuervergünstigungen] einhergeht, die darauf abzielen, in Zukunft die vollständige Kompatibilität der ZFM-Regelung IV mit dem Gemeinschaftsrecht sicherzustellen". Die Änderung des genannten Artikels des EBF zielt also darauf ab, die Empfehlungen, die die Europäische Kommission in Bezug auf die ZFM-Regelung ausgesprochen hat, im Gesetz zu verdeutlichen, damit es nicht zu einer missbräuchlichen Nutzung der Regelung kommt.

Nach einer eingehenden Untersuchung, die 2018 eingeleitet wurde, gab die Gemeinschaftsexekutive am 4. Dezember bekannt, dass sie zu dem Schluss gekommen ist, dass "die Umsetzung der Regelung III der Freihandelszone Madeira in Portugal nicht mit den Entscheidungen der Kommission über staatliche Beihilfen im Einklang steht", da "das Ziel der genehmigten Maßnahme darin bestand, durch Steueranreize zur Entwicklung der Region Madeira in äußerster Randlage beizutragen", die sich ausschließlich an Unternehmen richtete, die Arbeitsplätze in der Region schaffen, was laut Schlussfolgerung nicht geschehen ist. Daher muss Portugal nun die gesamte "unrechtmäßige Beihilfe, zuzüglich Zinsen, von diesen Unternehmen zurückfordern", stellte die Kommission fest, die die fraglichen Beträge nicht bezifferte.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.