Fischfangquoten lassen Fischer "enttäuscht" zurück

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 27-12-2020 18:00:00 · 0 Kommentare

Der Verband der Fischproduzenten hat erklärt, dass die Portugiesen im Jahr 2021 aufgrund der von Brüssel festgelegten Fangquoten weniger frischen Fisch aus den nationalen Gewässern bekommen werden.

So ist es für den Verband "schwierig", Gründe für die Zufriedenheit Portugals zu finden, die sich aus dem letzten Europäischen Fischereirat ergeben.

Bei der letzten Sitzung beschloss der Rat die Reduzierung der Quoten "bei fast allen Arten, die für unsere Küstenfischerei wichtig sind", mit Ausnahme von Markrele und Sardelle.

Die Sardinenquote wiederum bleibt bis zur ersten Hälfte des nächsten Jahres offen, wobei berücksichtigt wird, dass ihre Bewirtschaftung in der Verantwortung von Portugal und Spanien liegt.

ANOP Cerco betonte, dass die Behauptungen, das Land habe "gut gearbeitet" und es sei möglich, "die ursprünglich vorgeschlagenen Fangmöglichkeiten zu verbessern", den Sektor weder beruhigen noch zufriedenstellen.

In dem Dokument erinnerte der Verband auch daran, dass die neuesten wissenschaftlichen Daten für diese Art eine "außergewöhnliche Realität" in den iberischen Gewässern zeigen.

"Wir befürchten, dass, wenn sich der derzeitige Mainstream gegen die soziale und wirtschaftliche Tätigkeit der Fischerei durchsetzt, der auch von der Europäischen Kommission selbst angeführt wird, die Gefahr besteht, dass sich ein wohlverdienter und berechtigter Optimismus in eine weitere große Enttäuschung für die nationalen Fischer verwandelt", bedauerten die Hersteller.

ANOP Cerco betonte auch, dass das Jahr 2021 bereits durch Kürzungen der möglichen Fänge bedingt ist, nach einem "schrecklichen und unglücklichen" Jahr für den Sektor.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.