1,5-Millionen-Euro-Ausschreibung zur Finanzierung von Obdachlosigkeit

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 01-01-2021 08:00:00 · 0 Kommentare

Nord 2020 hat bis zum 29. Januar eine Ausschreibung zur Finanzierung von psychosozialen Beratungs- und beruflichen Eingliederungsprogrammen für Obdachlose mit einem Höchstbetrag von 1,5 Millionen Euro gestartet.

Die Ankündigung, die auf der Seite des regionalen operationellen Programms Norte 2020 veröffentlicht wurde, das von der Kommission für regionale Koordinierung und Entwicklung im Norden (CCDR-N) verwaltet wird, hat eine maximale finanzielle Ausstattung von 1,5 Millionen Euro und erklärt, dass Maßnahmen "mit einem öffentlichen Finanzierungswert von weniger als 50.000 Euro" nicht finanziert werden.

Die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen des thematischen Ziels "Förderung der sozialen Eingliederung und Bekämpfung von Armut und jeglicher Form von Diskriminierung" richtet sich an öffentliche und private gemeinnützige Einrichtungen, die mit Obdachlosen intervenieren.

Mit dieser Ausschreibung werden Programme finanziert, die die Bildung von Teams zur psychosozialen Unterstützung und integrierte Antworten für von Ausgrenzung bedrohte Menschen beinhalten.

Die Ausschreibung zielt darauf ab, "Antworten zu entwickeln, die berufliche Maßnahmen umsetzen, die den Merkmalen und der Gefährdung wohnungsloser Menschen entsprechen und die Beschäftigungsfähigkeit und berufliche Integration fördern".

Gleichzeitig werden auch Maßnahmen integriert, die den "Kampf gegen die Stigmatisierung von Obdachlosigkeit" begünstigen, nämlich Initiativen zur Bewusstseinsbildung sowie persönliche, emotionale und berufliche Schulungen und Maßnahmen zum Kapazitätsaufbau, die auf die kognitiven Fähigkeiten und den physischen und psychischen Gesundheitszustand von Obdachlosen zugeschnitten sind.

Die Anträge haben eine maximale Laufzeit von zwei Jahren, "die nicht über den 30. Juni 2023 hinausgeht", heißt es in der Veröffentlichung.

Laut der Bekanntmachung sind "die zu unterstützenden Maßnahmen Teil der Erreichung der Nationalen Strategie zur Integration wohnungsloser Menschen 2017-2023", die darauf abzielt, "eine Intervention zur Förderung der Integration wohnungsloser Menschen zu stärken.

"Das Ziel ist es, einen strategischen und ganzheitlichen Ansatz der Prävention und Intervention zu konsolidieren, der den Menschen in den Mittelpunkt stellt, so dass niemand mangels Alternativen obdachlos bleiben muss", beschreibt das Dokument.

Da die Strategie von nationaler Tragweite ist, sind "mehrere Planungs- und Interventionszentren für Obdachlose (NPISA) in Betrieb, fünf davon in der Region Nord (Braga, Espinho, Matosinhos, Porto und Vila Nova de Gaia)".

Norte 2020 (2014/2020 North Regional Operational Programme) ist ein Finanzinstrument mit einem Budget von 3,4 Milliarden Euro zur Unterstützung der regionalen Entwicklung im Norden Portugals.

Es ist Teil des PORTUGAL 2020 Partnerschaftsabkommens und hat CCDR-N als Verwaltungsbehörde.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.