WHO Europa empfiehlt verstärkte Maßnahmen gegen die neue Variante

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 07-01-2021 21:00:00 · 0 Kommentare

Die Weltgesundheitsorganisation forderte die europäischen Länder auf, angesichts der alarmierenden Situation", die durch die in Großbritannien entdeckte neue Variante des Coronavirus entstanden ist, die Maßnahmen zur Eindämmung der Ansteckung zu verstärken.

Auf einer virtuellen Pressekonferenz sagte der Regionaldirektor der Organisation, Hans Kluge, dass Europa "an einem Wendepunkt" in der Pandemie stehe und dass "Wissenschaft, Politik, Technologie und Werte eine gemeinsame Front bilden müssen, um dieses hartnäckige und schwer fassbare Virus zurückzudrängen".

"Für einige Zeit werden wir mehr tun müssen als bisher und die sozialen und gesundheitspolitischen Maßnahmen intensivieren müssen. Das sind die grundlegenden Maßnahmen, die uns allen bekannt sind und die identifiziert werden müssen, um die Übertragung des Virus zu reduzieren und den Druck auf die Krankenhäuser zu verringern", sagte er.

Diese sind "weit verbreitete Verwendung von Masken, die Begrenzung der Zahl der Menschen in Versammlungen, körperliche Distanz" und die Erhöhung der Zahl der Menschen die geimpft werden, zusammen mit der Stärkung der Prüfung, zählte er.

Die neue Variante von SARS-CoV-2, die im Vereinigten Königreich entdeckt wurde, ist wegen ihrer größeren Ansteckungsfähigkeit "Grund zur Sorge". "Ohne eine verstärkte Kontrolle, um die Rate [neuer Ansteckungen] zu reduzieren, wird es mehr Auswirkungen auf Gesundheitseinrichtungen geben, die bereits unter Druck stehen", betonte Hans Kluge.

Diese Variante, die mit der Zeit die zirkulierenden Stämme" des neuen Coronavirus ersetzen könnte, zirkuliert bereits in 22 Ländern der europäischen Region und zeigt keine signifikanten Veränderungen in der Schwere" der von ihr verursachten Krankheit, noch ist sie gefährlicher für Kinder, sagte er.

Im Moment zeigen die Daten, dass "fast die Hälfte" der 53 Länder, die von der WHO-Abteilung Europa abgedeckt werden, eine Inzidenz von mehr als 150 Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen aufweisen, und in einem Viertel der Länder ist die Zahl der Fälle in den letzten zwei Wochen um 10 Prozent gestiegen.

"Diese Zahlen sind mit Vorsicht zu genießen", so Hans Kluge, "denn die Auswirkungen der Ferienzeit mit Familientreffen, Gemeinschaften und Lockerung der körperlichen Distanz und des Tragens von Masken lassen sich noch nicht abschätzen.

Da auch die Zahl der durchgeführten Tests in den vergangenen Wochen zurückgegangen sei, könne das aktuelle Bild über den Verlauf der Pandemie unvollständig sein, fügte er hinzu.

Hans Kluge wies darauf hin, dass es in den 27 Ländern, die ihre Daten im Rahmen des Mechanismus zur Überwachung der Übersterblichkeit teilen, im Jahr 2020 313.000 Todesfälle mehr gab als im Durchschnitt der Vorjahre, was einen Anstieg von 300 Prozent gegenüber 2018 und fast 500 Prozent gegenüber 2019 bedeutet.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.