Obligatorische Ausgangssperre am Wochenende fast überall in Portugal

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 08-01-2021 12:00:00 · 0 Kommentare

In den meisten Bezirken auf dem portugiesischen Festland, mit Ausnahme von 25, wird es am kommenden Wochenende ein Reiseverbot zwischen den Gemeinden und eine Ausgangssperre zwischen 13:00 und 05:00 Uhr geben, da Portugal weiter abriegelt.

Die Regierung hat heute beschlossen, im Rahmen des neuen Ausnahmezustands die derzeit geltenden Regeln" im Kampf gegen die Pandemie im kontinentalen Territorium zu erweitern und an diesem Wochenende auch eine Vorsichtsmaßnahme" für die Gemeinden mit dem größten Risiko zu bestimmen.

Die 25 Gemeinden, die als mäßig gefährdet gelten, mit weniger als 240 Infektionsfällen pro 100 Tausend Einwohner in 14 Tagen, sind Alcoutim, Aljezur, Almeida, Arronches, Barrancos, Carrazeda de Ansiães, Castanheira de Pêra, Castelo de Vide, Coruche, Ferreira do Alentejo, Freixo de Espada à Cinta, Lagoa, Manteigas, Monchique, Odemira, Pampilhosa da Serra, Proença-a-Nova, Resende, Santiago do Cacém, Sardoal, Sernancelhe, Sines, Torre de Moncorvo, Vila de Rei, und Vila do Bispo.

"Jeder Tag zählt", sagte der Premierminister und erklärte, dass "es sinnvoll sein könnte, nicht bis zum 15. zu warten, um neue Entscheidungen zu treffen, die nach dem, was am 12. bestätigt wird, getroffen werden können".

Schulen sollen offen bleiben

Der Premierminister schloss auch aus, aufgrund der negativen Entwicklung der Pandemie sofort mit der Aussetzung des Unterrichtsbetriebs in den Schulen fortzufahren, räumte aber ein, ab nächster Woche restriktivere Maßnahmen zu ergreifen.

"Es gibt heute einen großen Konsens zwischen Technikern und Fachleuten, dass es nicht gerechtfertigt ist, das Funktionieren des Schuljahres zu beeinträchtigen. Wir dürfen keine Maßnahmen ergreifen, die, wie im letzten Schuljahr, die Unterbrechung des Schulbetriebs bedeuten", sagte der Regierungschef.

António Costa sagte auch, dass er den Sozialpartnern und den anderen politischen Parteien zuhören wird, um die Möglichkeit zu prüfen, restriktivere Maßnahmen zu ergreifen. Auf die Frage nach dem Szenario einer neuen Einschließung lehnte er vorgreifende Maßnahmen ab und signalisierte seine Hoffnung", dass sich der Anstieg der Fälle in den letzten zwei Tagen nicht bis zur nächsten Woche fortsetzen wird.

"Was wir bisher getan haben, ist, die Maßnahmen auf das Wochenende zu konzentrieren; ein Schritt nach vorne bedeutet, diese Art von Maßnahmen auf den Rest der Woche auszuweiten, also allgemeinere Confinement-Maßnahmen zu verabschieden, wie wir sie im letzten März verabschiedet haben. Ich wollte keine Maßnahmen vorwegnehmen, denn die Hoffnung stirbt zuletzt, wir müssen hoffen, dass die Zahlen von gestern und heute noch eine Anpassung der Periode sind, die wir in den letzten Wochen erlebt haben und dass die Daten von jetzt bis zum 12. dies nicht bestätigen Wenn sie es bestätigen, ist es notwendig zu tun, was zu tun ist ", betonte er.

Am Donnerstag verordnete der Präsident der Republik die Erneuerung des Ausnahmezustands für weitere acht Tage, bis zum 15. Januar, um Maßnahmen zur Eindämmung des Covid-19 zu ermöglichen.

Neue Zahlen veröffentlicht

An diesem Donnerstag registrierte Portugal 95 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit covid-19 und 9.927 neue Fälle von Infektionen mit dem neuen Coronavirus, so der tägliche Bericht der Generaldirektion für Gesundheit (DGS).

Die Regeln für jede Stufe

Gemeinden mit mittlerem Risiko:

- Obligatorische Verwendung einer Maske am Arbeitsplatz

- Die Möglichkeit der Durchführung von nicht-invasiven Körpertemperaturmessungen beim Zugang zu Arbeitsplätzen, Bildungseinrichtungen, Verkehrsmitteln, kommerziellen, kulturellen und sportlichen Räumen.

- Die Möglichkeit, diagnostische Tests für COVID-19 beim Zugang zu Gesundheitseinrichtungen, Wohnstrukturen, Bildungseinrichtungen, professionellen Einrichtungen bei der Ein- und Ausreise aus dem nationalen Territorium - auf dem Luft- oder Seeweg - und anderen Orten, durch Bestimmung des DGS, zu verlangen.

Bezirke mit hohem Risiko:

Am Wochenende des 9. und 10. Januar:

- Einschränkung des Verkehrs zwischen den Gemeinden

- Verbot des Verkehrs auf öffentlichen Straßen ab 13 Uhr

Allgemeine Regeln

- Aktion zur Überwachung der Einhaltung der Telearbeitspflicht;

- Obligatorische Verwendung einer Maske am Arbeitsplatz

- Beibehaltung der Öffnungszeiten der Einrichtungen (22 Uhr, außer Restaurants und Kultureinrichtungen um 22:30 Uhr)

- Telearbeit: Solange die betreffenden Funktionen es zulassen, der Arbeitnehmer die Voraussetzungen hat, sie auszuführen und keine wesentlichen Dienste betroffen sind, ist Telearbeit obligatorisch: Für Unternehmen, die in diesem Bezirk arbeiten;

Zusätzlich zu den oben genannten Maßnahmen sind in den Bezirken mit mäßigem Risiko auch Maßnahmen von nationalem Umfang mit entsprechenden Anpassungen zu beachten.

Landkreise mit sehr hohem und extrem hohem Risiko:

Am Wochenende des 9. und 10. Januar:

- Einschränkung der Bewegungsfreiheit zwischen Gemeinden

- Verbot des Verkehrs auf öffentlichen Straßen ab 13 Uhr

Allgemeine Regeln

- Aktion zur Überwachung der Einhaltung der Telearbeitspflicht;

- Obligatorische Verwendung einer Maske am Arbeitsplatz.

- Schließung von Geschäften an Wochenenden ab 13 Uhr und Öffnung ab 8 Uhr *, mit Ausnahme der folgenden Einrichtungen:

Apotheken;

Kliniken und Büros;

Einrichtungen, die Lebensmittel verkaufen und eine Tür zur Straße haben, bis zu 200 m2;

Tankstellen;

Ab 13:00 Uhr dürfen Gaststätten nur noch durch Hauslieferungen betrieben werden.

* Betriebe, die vor 8:00 Uhr geöffnet waren, dürfen dies weiterhin tun.

Für tägliche Updates zu Covid-19 besuchen Sie bitte hier:https://covid19.min-saude.pt/ponto-de-situacao-atual-em-portugal/



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.