Junge und gering qualifizierte Arbeitnehmer hart getroffen

By TPN/Lusa, in Unternehmen · 08-01-2021 18:00:00 · 0 Kommentare

Der Rückgang der Beschäftigung in der Eurozone, der bis zum Ende der ersten Hälfte des vergangenen Jahres zu beobachten war, betraf laut Europäischer Zentralbank (EZB) vor allem prekär Beschäftigte, namentlich jüngere und weniger qualifizierte Menschen.

"Der Rückgang der Beschäftigung war am stärksten bei Zeitarbeitern, den jüngsten und niedrig gebildeten Arbeitnehmern" bis Juni 2020, dem Zeitraum der größten Auswirkungen der Covid-19-Pandemie, ist in einem Artikel zu lesen, den die EZB in ihrem Wirtschaftsbericht veröffentlicht hat.

Demnach war die Beschäftigung "von Arbeitnehmern mit einem hohen Bildungsniveau praktisch nicht von der Pandemie betroffen, während Arbeitnehmer mit einem niedrigen Bildungsniveau einen Rückgang ihrer Beschäftigung erlebten".

"Ebenso waren junge Arbeitnehmer im Vergleich zu älteren Arbeitnehmern unverhältnismäßig stark betroffen. Die Beschäftigung ist auch bei Frauen stärker zurückgegangen als bei Männern, obwohl der Unterschied relativ gering ist", heißt es in dem von den Ökonomen Robert Anderton, Vasco Botelho, Agostino Consolo, António Dias da Silva, Claudia Foroni, Matthias Mohr und Lara Vivian verfassten Artikel.

Nach Art der Beschäftigung betrachtet, sank die Beschäftigung von Zeitarbeitern um fast 18 Prozent, während sie bei Angestellten um 4 Prozent und bei Selbstständigen um weniger als 1 Prozent zurückging.

Insgesamt gab es laut EZB "im zweiten Quartal 2020 5,2 Millionen weniger Beschäftigte als Ende 2019, was einem Rückgang von 3,2 Prozent entspricht".



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.