2020 war das wärmste Jahr in Europa

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 10-01-2021 18:00:00 · 0 Kommentare
2020 war das wärmste Jahr in Europa

Das Jahr 2020 war das wärmste Jahr in der Geschichte Europas und global gesehen hat es den Rekord von 2016 erreicht, so der Bericht des europäischen Erdbeobachtungsprogramms Copernicus.

Der Copernicus-Jahresbericht kam zu dem Schluss, dass das Jahrzehnt 2010-2020 das wärmste in der Geschichte war und 2020 mit einem Anstieg von 0,4 Grad Celsius im Vergleich zu 2019 abschloss.

Der Bericht zeigt auch, dass die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre im vergangenen Jahr mit einer Rate von etwa 2,3 Teilchen pro Million (ppm) weiter anstieg, mit einem Spitzenwert von 431 ppm im Mai.

Das Jahr 2020 war 0,6 Grad Celsius wärmer als der Durchschnitt zwischen 1981 und 2010 und etwa 1,25 Grad über dem vorindustriellen Zeitraum von 1850-1900.

Nach diesen Beobachtungen konzentrierte sich der größte jährliche Temperaturanstieg gegenüber dem Mittel 1981-2010 auf den Arktischen Ozean und Nordsibirien und erreichte über 6 Grad Celsius über dem Durchschnitt.

Die Waldbrandsaison in der arktischen Region war extrem aktiv, mit Bränden, die erstmals im Mai aufgezeichnet wurden und den ganzen Sommer und sogar den Herbst andauerten.

Infolgedessen setzten die Brände am Polarkreis im Jahr 2020 einen Rekord von 244 Millionen Tonnen Kohlendioxid frei, mehr als ein Drittel mehr als der Rekord von 2019, fügt der Copernicus-Bericht hinzu.

In der zweiten Jahreshälfte lag das arktische Eis deutlich unter dem Durchschnitt für diese Jahreszeit, wobei die kürzeste Strecke des Meereises im Juli und Oktober verzeichnet wurde.

Im Allgemeinen hatte die nördliche Hemisphäre im Jahr 2020 überdurchschnittliche Temperaturen, während einige Teile der südlichen Hemisphäre unterdurchschnittliche Temperaturen registrierten, insbesondere im östlichen Äquatorialpazifik, verbunden mit kälteren Bedingungen, die sich in der zweiten Jahreshälfte entwickelten.

Die Brände 2020 in der Arktis und in Australien wiederum stellen nur einen kleinen Teil der globalen Feueremissionen dar.

"Obwohl die Kohlendioxid-Konzentration 2020 etwas weniger anstieg als 2019, ist das kein Grund zum Feiern. Solange die globalen Emissionen nicht auf null reduziert sind, wird sich Kohlendioxid weiter ansammeln und den Klimawandel vorantreiben", sagte Vincent-Henri Peuch, Direktor des Copernicus Atmosphere Watch Service.

Im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie schätzte das Integrated Carbon Observation System für das Jahr 2019 einen Rückgang der Kohlendioxid-Emissionen aus dem Verbrauch fossiler Brennstoffe um etwa 7 Prozent aufgrund des allgemeinen Rückgangs der Mobilität.

Das Copernicus-Projekt, eine Initiative der Europäischen Union in Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation, zielt darauf ab, die Umwelt zu beobachten, um die auf der Erde stattfindenden Umweltveränderungen besser zu verstehen.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Be the first to comment on this article
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.