UK-Variante jetzt in 25 europäischen Ländern

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 15-01-2021 11:27:00 · 0 Kommentare

Die in Großbritannien entdeckte neue Variante von SARS-CoV-2 wurde bereits in mindestens 25 europäischen Ländern, darunter auch Russland, nachgewiesen, teilte der europäische Regionaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am 14. Januar mit.

Auf einer Pressekonferenz in Russland wies der Belgier Hans Kluge darauf hin, dass sich das neue Coronavirus, wie jedes andere auch, "im Laufe der Zeit verändert" und versicherte, dass er die Beunruhigung über das Auftauchen von Varianten wie der so genannten B117, die im vergangenen September in Großbritannien identifiziert wurde, verstehe.

Kluge plädierte dafür, dass alle europäischen Länder ihre Bemühungen verstärken sollten, genetische Sequenzen von SARS-CoV-2-Proben zu verfolgen und Informationen darüber auszutauschen.

Oleg Benesh, Leiter der immunologischen Abteilung der WHO Europa, betonte, dass es "berechtigte Zweifel" an der Wirksamkeit der bereits verfügbaren Impfstoffe gegen die neuen Varianten gebe, dass es aber "keine Hinweise darauf gebe, dass die [mit den Impfstoffen] erworbene Immunität nicht schützt".

"Der Impfstoff erzeugt eine Immunität gegen Virusantigene, diese Immunität ist polyklonal, d.h. sie produziert Antikörper gegen verschiedene Fragmente und Antigene des Virus und deshalb erwarten wir, dass sie funktionieren, wir haben keinen Beweis für das Gegenteil", sagte er.

Hans Kluge wies darauf hin, dass es im vergangenen Jahr 26 Millionen Infektionsfälle und über 580.000 Todesfälle in der europäischen Region gab.

"Seit Anfang des Jahres haben sich mehr als 280 Millionen Menschen in der europäischen Region angesteckt, und in der vergangenen Woche ist die Zahl der Länder, die eine teilweise Ansteckung ankündigten, gestiegen. Die Region erlebt weiterhin sehr hohe Raten der Infektionsübertragung", stellte er fest.

Der WHO-Europadirektor wies darauf hin, dass "2021 immer noch ein Pandemiejahr sein wird, aber die Situation wird überschaubarer und vorhersehbarer", wozu auch die bereits in 31 europäischen Ländern stattfindenden Impfkampagnen beitragen werden.

"Zehn Länder konzentrieren 95 Prozent aller Impfstoffe, wir müssen also hart arbeiten, um eine einheitliche Impfung in allen zu erreichen", sagte er.

Portugal hat nach Angaben des Nationalen Gesundheitsinstituts Dr. Ricardo Jorge (INSA) mindestens 72 Fälle von Infektionen mit der neuen Variante von SARS-CoV-2 registriert, die in 28 Gemeinden festgestellt wurden.

In der jüngsten Aktualisierung der genetischen Analysen des neuen Coronavirus, die am Dienstag veröffentlicht wurde, sagte das INSA, dass die Daten über die neue, ansteckendere Variante, die in Großbritannien entdeckt wurde, "auf die Existenz einer gemeinschaftlichen Übertragung hinweisen".



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.