Es gibt jedoch mehr zu dieser Geschichte, als erstaunliche Ansichten, die es zu einem bemerkenswerten versteckten Juwel macht.

Im Jahr 1930 täuschte Aleister Crowley, ein berühmter Magier und Okkultist, seinen eigenen Selbstmord in Boca do Inferno vor, mit Hilfe des Dichters Fernando Pessoa. Pessoa übergab Crowleys Abschiedsbrief an Behörden, Medien und Zeitungen. Seltsamerweise tauchte der Mystiker drei Wochen später bei seiner eigenen Ausstellung in Berlin wieder auf, was darauf schließen lässt, dass sein vorgetäuschter Selbstmord lediglich ein Publicity-Gag war. Es wird auch vermutet, dass er diesen Plan, seinen eigenen Tod vorzutäuschen, ausgeheckt hat, um seiner damaligen Freundin zu entkommen, der er überdrüssig war. Der Fall wurde vielleicht durch den Tod von Empedokles inspiriert, der sich in einen Vulkan stürzte.

Crowleys seltsame Freundschaft mit Pessoa hat im Laufe der Jahre viele Fragen aufgeworfen, da das Geheimnis des Boca do Inferno größtenteils ungelöst bleibt. Ihre Freundschaft dauerte zwei Jahre, mit dem Austausch von vielen Briefen und endete mit diesem Abschiedsbrief. Der mysteriöse Brief wurde tatsächlich an der Boca do Inferno umgeschrieben, wo eine weiße Plakette am Felsen angebracht ist, die an das Ereignis erinnert. Der portugiesische Text auf der Tafel wurde von dem ursprünglichen Abschiedsbrief abgeleitet und lautet: "Ich kann nicht ohne dich leben. Der andere Höllenschlund, der mich fangen wird, wird nicht so heiß sein wie deiner", eine kühne Aussage, die sich tatsächlich als Schwindel herausstellte.

Der Name bedeutet übersetzt "Höllenschlund" aufgrund seiner seltenen landschaftlichen Klippenformation. Ursprünglich war es eine Meereshöhle, die einstürzte und eine Kluft und einen Meeresbogen hinterließ. "Höllenschlund" kommt von der Art und Weise, wie die Meereswellen heftig gegen und in den Klippenmund krachen und die unglaubliche Wirkung, die die Wellen haben. Die Beschaffenheit, aus der das Gestein der Klippe besteht, ist von karbonatischer Natur. Die Erosion durch die Einwirkung von Regenwasser, das gelöstes Kohlendioxid enthält, bewirkt, dass sich das Karbonat auflöst. Durch diesen Prozess bilden sich Hohlräume und Höhlen im Inneren der Kalksteine und es ist durchaus möglich, dass es sich bei dem Ort um eine antike Höhle handelt. Berühmt wurde der "Höllenschlund" durch einen dreizehnsekündigen Stummfilm unter dem Namen "Eine Meereshöhle bei Lissabon" (1896), in dem die majestätisch hereinbrechenden Wellen zu sehen sind.

Nichtsdestotrotz ist dieses versteckte Juwel wegen seines dramatischen Aussichtspunkts, von dem aus man den Sonnenuntergang beobachten kann, definitiv einen Besuch wert. In den letzten hundert Jahren war es auch ein Ort, um Stürme zu beobachten. Der Besuch ist kostenlos, aber es ist zu beachten, dass die Klippen gefährlich sind und der Aussichtspunkt im Winter bei schlechtem Wetter manchmal geschlossen ist, da Menschen von den Klippen gefegt werden können.

Es ist definitiv besser, den Ort im Sommer zu besuchen, da ein ruhiger und sonniger Tag die Idylle dieses Ortes unterstreicht und es der perfekte Ort für einen Besuch mit Familie und Freunden ist. Boca do Inferno ist leicht zu erreichen und verfügt über ausreichend Parkplätze, so dass es mit dem Auto oder zu Fuß erreicht werden kann, da es 20 Minuten zu Fuß vom Stadtzentrum entfernt ist. Es hat auch ein Meeresfrüchte-Restaurant namens "Mar do Inferno", das gute Kritiken hat und eine billigere Alternative eines Cafés hat, also ein schöner Ort für seine Sehenswürdigkeiten und Essen.

Es ist ein magischer Ort, der von seiner Beziehung zum Atlantik und seiner Nähe zu Lissabon zeugt, und hier finden wir die meisten geologischen Beweise der Erosion.

Boca do Inferno, erinnert uns an den ständigen Kampf zwischen Land und Meer, wenn die Wellen gegen den Bogen prallen und bringt portugiesische Mystik und maritime Eroberung zusammen.