"Portugiesische Wirtschaft über den Erwartungen"

By TPN/Lusa, in Nachrichten, Unternehmen · 22-01-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

Der Fraktionsvorsitzende der PS hat erklärt, dass die portugiesische Wirtschaft über dem liegt, was während der globalen Krise 2020 vorhergesagt wurde, wobei er die Beschäftigung und die Investitionen hervorhob.

In der Debatte über die allgemeine Politik mit dem Premierminister im Parlament hielt Ana Catarina Mendes eine Rede, in der sie "Verantwortung von allen politischen Akteuren" als Reaktion auf die aktuelle Gesundheitskrise forderte und versuchte, eine Botschaft der Zuversicht für die Zukunft zu vermitteln, indem sie eine Reihe von Wirtschaftsindikatoren zur Entwicklung Portugals in den letzten sechs Monaten vorstellte.

"Die verfügbaren Daten zeigen, dass die portugiesische Wirtschaft im dritten Quartal des vergangenen Jahres alle Prognosen übertroffen hat und auch im vierten Quartal über den Prognosen lag", sagte sie.

Wenn es keine Wirtschaft ohne Gesundheit gibt, gibt es auch keine Zukunft ohne Beschäftigung und Ersparnisse", so Ana Catarina Mendes.

"Es wurde erwartet, dass die portugiesische Wirtschaft im Jahr 2020 stark zurückgehen würde, das war unvermeidlich, aber ich möchte zwei Bereiche hervorheben, die sich auf die Zukunft vorbereiten: die Beschäftigung, die sich als widerstandsfähig erwiesen hat, mit einem Rückgang der Arbeitslosigkeit seit August; und die Investitionen, die eine der besten Leistungen in der Eurozone verzeichnet haben und voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte wachsen werden", sagte sie.

Für den Vorsitzenden der parlamentarischen Fraktion der Sozialistischen Partei Portugals überrascht die portugiesische Wirtschaft selbst in einer Krisensituation weiterhin positiv".

In seiner Antwort ging der Premierminister nicht auf die Daten zur Entwicklung der portugiesischen Wirtschaft im letzten Jahr ein, sondern betonte stattdessen die Warnung, dass der Kampf gegen Covid-19 "noch viele Monate dauern wird", obwohl der Impfprozess bereits im Gange ist.

António Costa schätzte erneut, dass das Land im vergangenen Jahr rund 15 Milliarden Euro an Produktion verloren hat, wobei die Hilfe 22 Milliarden Euro erreichte.

"Natürlich ist das noch nicht angekommen. Wir können nicht sagen, dass es ausreicht, um 20 Prozent des Umsatzverlustes eines Restaurants zu unterstützen", stellte er fest.

Deshalb, so der Premierminister, "darf man sich keine Illusionen machen, denn das Land wird nicht ohne Wunden und Narben aus dieser Pandemie herauskommen."

"Wir werden Wunden und Narben haben, aber wir müssen uns auf eine Sache konzentrieren: wir werden wirklich aus dieser Krise herauskommen, die Wunden heilen und die Narben assimilieren. Es mag Zeit brauchen, aber das ist das Ergebnis, das wir bekommen werden", versprach er.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.