Untersuchung eröffnet nachdem Patient im Krankenwagen nach 3 Stunden stirbt

By TPN/Lusa, in Regional, Nachrichten · 22-01-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

Das Krankenhaus von Portalegre wird eine Untersuchung über die Umstände des Todes eines Achtzigjährigen am 18. Januar im Bereich für Beatmungspatienten einleiten, nachdem dieser fast drei Stunden in einem Krankenwagen verbracht hatte.

Gegenüber der Nachrichtenagentur Lusa gaben der Vorstandsvorsitzende und der Pflegedirektor der lokalen Gesundheitseinheit Norte Alentejano (ULSNA), Joaquim Araújo bzw. Jorge Marques, die Eröffnung der Untersuchung bekannt und sagten, dass der 87-Jährige, der aus einem Haus in Cabeço de Vide in der Gemeinde Fronteira stammte, im Krankenwagen, der ihn transportierte, untersucht worden war, in dem er wegen des überfüllten Notfallbereichs für Covid-19 mindestens zwei Stunden und 44 Minuten blieb.

Nach denselben Quellen wurde der ältere Mann um 16.29 Uhr im Krankenhaus registriert und sechs Minuten später, um 16.35 Uhr, von einer Krankenschwester im Inneren des Krankenwagens untersucht.

"Der Patient ist völlig abhängig, er wurde wegen Dyspnoe [Kurzatmigkeit] aus einem Heim in Cabeço de Vide gebracht, wo es einen Ausbruch von Covid-19 gibt, weshalb er in den Covid-Bereich kam", erklärten sie.

Laut ULSNA-Quellen war der Patient jedoch nicht mit dem Virus, das Covid-19 verursacht, infiziert, eine Information, die die Krankenhausabteilung erst nach der Feststellung des Todes erhalten hätte.

Nach dem Screening wurde festgestellt, dass der Patient "nicht dyspnoeisch aufgrund einer niedrigen [Sauerstoff-]Sättigung" ist und ihm das gelbe Armband zugewiesen wurde, was ein dringender Patient ist.

"Zum Zeitpunkt des Screenings sprach die Krankenschwester mit dem Arzt, der an der Ambulanz vorbeikam, um den Patienten zu sehen, da der Bereich für Atemwegspatienten überfüllt war, und der Arzt bestätigte, dass der Patient stabilisiert wurde", sagte Jorge Marques.

Um 19.13 Uhr wurde eine Krankenschwester, die für das Team verantwortlich war, von einem Feuerwehrmann angesprochen, der sie darüber informierte, dass es dem Achtzigjährigen "immer schlechter ging" und der ältere Mann wurde sofort in den Krankenwagen gebracht.

Von dort aus wurde er dann, immer noch nach denselben Quellen, in den Wiederbelebungsraum des Bereichs für Atemwegspatienten gebracht, wo schließlich 17 Minuten später, um 19.30 Uhr, der Tod festgestellt wurde.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.