GNR registrierte im Jahr 2020 14 Beschwerden über Abwassereinleitungen im Bezirk Leiria

By TPN/Lusa, in Nachrichten, Regional · 23-01-2021 12:00:00 · 0 Kommentare

Im Jahr 2020 registrierte die GNR im Bezirk Leiria 14 Beschwerden über die Einleitung von Abwässern aus der Tierhaltung und eröffnete fünf Strafverfahren und neun Ordnungswidrigkeitsverfahren.

In einer Antwort an die Agentur Lusa gibt die GNR an, dass sie im Jahr 2020 "14 Beschwerden registrierte, die zu fünf Strafverfahren wegen der Einleitung von Abwässern in die Wasserleitung und neun Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen der Einleitung von Abwässern aus der Viehzucht in den Boden führten".

In diesem Jahr war laut GNR "die am meisten betroffene Wasserressource der Fluss Lena, in den Ortschaften Porto de Mós und Batalha.

Im Vorjahr wurden "acht Beschwerden registriert, die aus denselben Gründen zu drei Strafverfahren und fünf Verwaltungsverfahren führten", und 2019 war "die am stärksten betroffene Wasserressource der Ribeira dos Milagres, in den Ortschaften Texugueira und Bidoeira de Cima", in der Gemeinde Leiria.

GNR fügt hinzu, dass es in beiden Jahren "mehr Vorkommnisse während der Morgenperiode und an Tagen mit etwas Regen" gibt.

Die Quelle der GNR sagte, dass die meisten Denunziationen im Gebiet der territorialen Abteilung von Leiria auftreten, die die Gemeinden Batalha, Leiria, Marinha Grande und Porto de Mós umfasst.

Am 5. Januar kündigte der Bürgermeister von Leiria, Gonçalo Lopes, bei der Sitzung der Gemeindeexekutive in einer Erklärung die Schaffung des städtischen Umweltüberwachungsdienstes an, mit dem Ziel, "ein System zur Überwachung, Abschreckung und Aufdeckung von Umweltverbrechen zu implementieren".

Der Dienst soll "dazu beitragen, die Anzahl der Umweltverbrechen in den verschiedensten Bereichen zu reduzieren, die durch Fahrlässigkeit oder vorsätzliche Ursache verursacht werden, und die Interventionszeit zu verkürzen", erklärte Gonçalo Lopes bei dieser Gelegenheit und wies darauf hin, dass die Initiative "keine polizeilichen Eigenschaften hat und auch nicht beabsichtigt, die Inspektions- und Polizeieinheiten zu ersetzen".



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.