Die afroamerikanische Abolitionistin Harriet Tubman wird auf den US 20-Dollar-Scheinen erscheinen

By TPN/Lusa, in Welt, US-Bürger · 26-01-2021 12:20:00 · 0 Kommentare

Das Weiße Haus kündigte heute an, dass das Vorzeigeprojekt neu aufgelegt werden soll, um das Gesicht der afroamerikanischen Aktivistin Harriet Tubman auf die 20-Dollar-Scheine zu bringen, das von Donald Trump aufgegeben worden war.

"Das Finanzministerium wird Schritte unternehmen, um die Bemühungen, Harriet Tubman auf die neuen 20-Dollar-Scheine zu bringen, wieder aufzunehmen", sagte Präsidentensprecherin Jen Psaki. "Es ist wichtig, dass unsere Scheine, unser Geld, die Geschichte und die Vielfalt unseres Landes widerspiegeln, und das Bild von Harriet Tubman auf dem neuen 20-Dollar-Schein spiegelt diese deutlich wider", sagte sie. Die Aktivistin wird die erste afroamerikanische Person sein, die in den USA auf einer Banknote erscheint. Dieses Projekt, das 2016 vom damaligen Präsidenten Barack Obama initiiert wurde, wird nun in den USA seit etwa einem Jahr wieder aufgegriffen und prangert Rassismus und politische Gewalt gegen farbige Minderheiten an.

Harriet Tubman (1822-1913) floh aus der Sklaverei und verhalf vor und während des Amerikanischen Bürgerkriegs Dutzenden von Sklaven zur Flucht nach Nordamerika und Kanada, bevor sie sich am Kampf für das Frauenwahlrecht beteiligte. Ihr Kampf im Rahmen des geheimen Fluchtnetzwerks "Underground Railroad" bildet die Grundlage für einen Spielfilm im Jahr 2019. Er sollte den populistischen Präsidenten Andrew Jackson (1767-1845) ablösen, eine kontroverse Figur, die Trump ab 2020 bewunderte. Doch der damalige Finanzminister Steven Mnuchin kündigte 2019 an, das Projekt auf mindestens 2028 zu verschieben, und berief sich dabei auf "Sicherheitsfragen" im Zusammenhang mit einer der meistgenutzten Banknoten des Landes.

Während des Präsidentschaftswahlkampfs 2016 hatte Trump die Wahl von Harriet Tubman als "reine politische Korrektheit" bezeichnet und vorgeschlagen, dass ihr Gesicht auf dem Zwei-Dollar-Schein, der nicht mehr gedruckt wird, besser aussehen würde. Nach Andrew Jackson, der zwischen 1829 und 1837 das Weiße Haus innehatte, galt Trump als erster "populistischer" Präsident, dessen Foto er im Oval Office installiert hatte. Dieser General wurde durch seinen historischen Sieg über die Engländer in New Orleans 1815 bekannt. Er wird aber auch mit der massenhaften Deportation von Indianerstämmen in den Westen, dem sogenannten "Trail of Tears", in Verbindung gebracht, die Tausende von Toten zur Folge hatte.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.