Costa warnt vor weiteren harten Wochen

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 28-01-2021 17:24:00 · 0 Kommentare

Der Premierminister hat gewarnt, dass die durch die Pandemie verursachten "Spannungsmomente" noch einige Wochen andauern werden und fügte hinzu, dass er die Maßnahmen zu Weihnachten nicht gelockert hätte, wenn die Auswirkungen der englischen Variante bereits bekannt gewesen wären.

In Bezug auf die Entwicklung der epidemiologischen Situation in Portugal sagte der Leiter der Exekutive, dass "ein Moment erreicht werden sollte, in dem die Zahl der neuen Fälle pro Tag aufhört, zu steigen und an Stärke in der täglichen Variation verliert".

"Aber erst danach werden wir beginnen, die Zahl der Menschen zu senken, die ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen. Und erst danach werden wir beginnen, die Zahl der Todesfälle pro Tag zu senken. Es hat also keinen Sinn, die Illusion zu nähren, dass wir nicht mit dem schlimmsten Moment konfrontiert sind. Wir werden auch in den kommenden Wochen den schlimmsten Moment erleben", warnte der Premierminister.

Der ehemalige PSD-Vorsitzende José Pacheco Pereira kritisierte die erratische Natur der Maßnahmen der Regierung zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie, und António Costa wurde sogar gefragt, was er anders gemacht hätte, wenn er gewusst hätte, was er heute über die Krankheit weiß.

"Wenn wir jetzt rechtzeitig von der Existenz der englischen Variante [des neuen Coronavirus] gewusst hätten, wäre das Bild der Maßnahmen, die zu Weihnachten festgelegt wurden, sicher anders gewesen. Sicherlich wären die Einschränkungen, die Anfang Januar in Kraft getreten sind, wahrscheinlich schon am 26. Dezember in Kraft getreten", sagte er.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.