Fünf weitere Jahre für Marcelo

By Paula Martins, in Nachrichten · 29-01-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

Bei den Präsidentschaftswahlen in Portugal in der vergangenen Woche gewann Marcelo Rebelo de Sousa in allen Bezirken, Ana Gomes wurde zur meistgewählten Frau in der portugiesischen Geschichte der Präsidentschaftswahlen und die Rechtsextremen erzielten ein noch nie dagewesenes Ergebnis in Portugal.

Marcelo Rebelo de Sousa wurde am vergangenen Sonntag mit einem verstärkten Votum zum Präsidenten der Republik wiedergewählt. Mit 60,70 Prozent der Stimmen erreichte er den dritthöchsten Prozentsatz bei Präsidentschaftswahlen in der portugiesischen Demokratie, den zweithöchsten bei einer Wiederwahl.

Der 72-jährige pensionierte Professor, der für das Staatsoberhaupt kandidierte, offiziell unterstützt von den Parteien PSD und CDS-PP, wurde mit ca. 2,5 Millionen Stimmen wiedergewählt, in einer Wahl mit einer Enthaltung von 54,55 Prozent, die höchste jemals bei Wahlen des Staatsoberhauptes. Die Gemeinden mit der höchsten Enthaltung bei den Präsidentschaftswahlen am Sonntag wiesen alle sehr hohe Werte von Covid-19 auf, wobei zu beachten ist, dass Menschen, deren prophylaktische Einkerkerung verordnet wurde, nachdem sie sich für die vorgezogene Wahl registrieren lassen konnten, am 24. Januar nicht zur Wahl gehen konnten.

"Ich bin mir bewusst, dass das Vertrauen, das jetzt erneuert wurde, kein Blankoscheck ist", sagte Marcelo Rebelo de Sousa und versprach, "weiterhin ein Präsident für jeden Portugiesen zu sein, ein Präsident der Nähe, ein Präsident, der stabilisieren wird, ein Präsident, der eint, der kein Präsident der Fraktionen ist, ein Präsident, der den Pluralismus und die Unterschiede respektiert, ein Präsident, der die soziale Gerechtigkeit niemals aufgibt".

Diese Rede wurde in einer Wahlnacht gehalten, in der der Kandidat der Rechtsextremen, Andre Ventura, der von der Chega-Partei unterstützt wird, den dritten Platz bei dieser Wahl erreichte, wobei eine halbe Million Portugiesen für ihn stimmten, was einem Ergebnis von über 11 Prozent entspricht. Das ist ein Ergebnis, das es in der modernen portugiesischen Politik noch nie gegeben hat.

Ana Gomes, die zweite Kandidatin, konnte das Ziel, eine zweite Runde der Präsidentschaftswahlen zu erzwingen, nicht erreichen, erreichte aber das "patriotische Ziel", vor André Ventura zu liegen, allerdings mit einem Unterschied von weniger als 50.000 Stimmen.
Mit 12,97 Prozent und 541.345 Stimmen war die PS-Aktivistin - die nicht die Unterstützung ihrer eigenen Partei, sondern nur die der PAN und der Livre-Partei hatte - die meistgewählte Frau aller Zeiten bei Präsidentschaftswahlen.

Ana Gomes schaffte es in weniger Bezirken als Ventura auf den zweiten Platz - sieben der 18 nationalen Bezirke (auf dem Festland), aber sie schaffte es in den bevölkerungsreichsten, wie Lissabon, Porto und Setúbal, und entlang der gesamten Küste, außer in Leiria.
Der rechtsextreme Kandidat Andre Ventura belegte bei den Präsidentschaftswahlen in rund 200 Bezirken den zweiten Platz, mehr als doppelt so viele wie Ana Gomes. Auf nationaler Ebene blieb er jedoch Dritter.

Obwohl die Kandidatin das "Scheitern" des zweiten Wahlgangs - Marcelo Rebelo de Sousa wurde mit mehr als 60 Prozent der Stimmen wiedergewählt - auf ihre persönliche Verantwortung nahm, kritisierte sie die PS, weil sie keinem Kandidaten ihre Stimme gegeben und damit zum Sieg der "demokratischen Rechten" beigetragen habe.

André Ventura, Vorsitzender der Chega-Partei, belegte in 204 Bezirken den zweiten Platz, nachdem er im Landesinneren, von Norden nach Süden, in Gemeinden mit geringer Bevölkerungsdichte bessere Ergebnisse erzielt hatte.

Von den 308 Gemeinden wurde Ana Gomes in 90 Gemeinden Zweite und in 192 Gemeinden Dritte. In 26 Gemeinden, die meisten davon im Alentejo, wurde Ana Gomes Vierte.

Die besten Ergebnisse erzielte die Sozialistin in Porto (20 Prozent), Lissabon (18,5 Prozent) Matosinhos (18 Prozent), Gondomar, Vila Nova de Gaia, Maia, Oeiras und Coimbra, alle mit rund 17 Prozent - Gemeinden mit höherer Bevölkerungsdichte, wodurch sie sich den zweiten Platz sichern konnte.

Die Kandidaten der Linken erzielten das schlechteste Ergebnis aller Zeiten, da sie nicht genug Stimmen bekamen, um die Wahlkampfkosten erstattet zu bekommen und die Parteien selbst für die Kosten aufkommen müssen. Dies ist der Fall von João Ferreira, Kandidat der PCP, der 4,32 Prozent der Stimmen erreichte und Marisa Matias, Kandidatin des Bloco de Esquerda, die 3,95 Prozent erhielt.

Tiago Mayan Gonçalves, Iniciativa Liberal, hatte 3,22 Prozent, für einen Kandidaten, der eine neuere Partei im Parlament vertritt; es war ein besseres Ergebnis als bei den Wahlen zum Parlament. Vitorino Silva, der unabhängige Kandidat, bekannt als Tino de Rans, erreichte 2,94 Prozent.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.