Portugal kommt bei Frauen im Management zu kurz

By TPN/Lusa, in Unternehmen · 29-01-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

Portugal liegt auf Platz 13 von insgesamt 16 Ländern, wenn es um die Anzahl von Frauen in Top-Management-Positionen in Unternehmen geht, die im STOXX Europe 600 gelistet sind.

Laut dem Gender Diversity Index 2020 (GDI), der die Vertretung der Geschlechter in Vorständen und Führungspositionen der größten Unternehmen Europas analysiert, haben nur drei (25 Prozent) börsennotierte portugiesische Unternehmen (CTT, Jerónimo Martins und F. Ramadas Investimentos) eine Frau in einer Führungsposition. Mit einem Wert von 0,44 im Gender Diversity Index, der den Vergleich von Ländern und Unternehmen ermöglicht, liegt dieser Wert 0,12 Punkte unter dem europäischen Durchschnitt und 0,30 Punkte unter der Rangliste der besten 45 Länder.

Portugal schneidet bei fast allen Index-Indikatoren unterdurchschnittlich ab, mit besonders niedrigen Werten für den Anteil von Frauen in Führungspositionen (14 Prozent) und Frauen in Ausschüssen (21 Prozent), mehr als 15 Prozent hinter dem Land mit dem höchsten Wert. Die Studie erwähnt auch, dass keines der untersuchten Unternehmen in Portugal eine weibliche Geschäftsführerin hat und dass 6 Prozent der Unternehmen eine Frau im Vorstand haben.

Nur drei (25 Prozent) portugiesische Unternehmen - CTT, Jerónimo Martins und F. Ramadas Investimentos - haben einen Gender-Diversity-Index, der über dem Durchschnitt liegt, und vier (33 Prozent) der Unternehmen haben einen Index von weniger als 0,40. Zwei der fünf größten Unternehmen in Portugal, Corticeira Amorim und Galp Energia, haben einen IDG, der mit 0,04 bzw. 0,05 Punkten niedriger als der durchschnittliche GDI ist.

Auch der Spitzenreiter in Portugal, CTT, hat keine Frauen in der Führung des Verwaltungsrats, obwohl sie 60 Prozent der Führungspositionen und des Managementkomitees stellen.

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass im Jahr 2020 in den 668 untersuchten Unternehmen in Europa 28 Prozent der Führungskräfte in leitenden und nicht leitenden Positionen Frauen sind und dass Frauen nur 34 Prozent aller Vorstandsmitglieder in den untersuchten europäischen Unternehmen stellen.

Die Studie zeigt jedoch große Unterschiede, wenn jedes Land einzeln betrachtet wird. Börsennotierte Unternehmen in Norwegen, Frankreich, Großbritannien, Finnland und Schweden sind näher dran an einer ausgewogenen Führung in Bezug auf die Geschlechtervielfalt mit Frauen in Top-Management-Positionen, während Polen und die Tschechische Republik weit von einer ausgewogenen Führung entfernt sind.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.