Wir können uns alle (oder fast alle) darauf einigen, dass die am meisten gefährdeten Personen an erster Stelle stehen sollten: Bewohner von Pflegeheimen, Angestellte im Gesundheitswesen, über 70-Jährige und Menschen mit schweren Grunderkrankungen. Von den Erwachsenen unter 50, die sich mit Covid-19 anstecken, sterben nur 200 von einer Million; bei den über 70-Jährigen sind es 54.000. Alle anderen können es sich also leisten, noch einen Monat oder so zu warten, und die Schwachen zuerst gehen zu lassen.

Aber wer ist "wir"? Fast immer sind damit die Menschen in unserem eigenen Land gemeint, nicht die ganze Welt. In den meisten Fällen nicht einmal das Nachbarland: Zwischen dem Vereinigten Königreich und der Europäischen Union gibt es jetzt einen höchst unerquicklichen Streit über die Versorgung mit Impfstoffen, obwohl sie zu den reichsten Ländern der Welt gehören.

Die 27 EU-Staaten haben 960 Millionen Dosen von fünf verschiedenen Impfstoffen bestellt, mit Optionen für mehrere hundert Millionen weitere. Das Vereinigte Königreich hat 250 Millionen Dosen bei denselben fünf Unternehmen (Moderna, Pfizer/BioNTech, Oxford/Astra/Zeneca, Novavax und Johnson & Johnson) bestellt.

Das ist genug für alle in der EU und mehr als doppelt so viel, wie das Vereinigte Königreich möglicherweise verbrauchen könnte. Und trotzdem streiten sie darüber, wer es zuerst bekommt.

Das Vereinigte Königreich unterzeichnete im Juni einen wichtigen Vertrag mit Astra/Zeneca, während die EU drei weitere Monate mit interner Politik vergeudete, bevor sie mit demselben Unternehmen unterzeichnete - das jetzt mit Produktionsschwierigkeiten in seinen wichtigsten Fabriken in der EU zu kämpfen hat.

London sagt, es habe zuerst unterschrieben, also sollte es auch zuerst seine Dosen bekommen. Brüssel, das durch die wachsende öffentliche Wut über die schleppende Einführung in Panik geraten ist - die EU hat nur zwei Dosen pro 100 Einwohner ausgegeben, während Großbritannien zwölf pro 100 Einwohner geliefert hat - verlangt einen Anteil an dem, was dasselbe Unternehmen in Großbritannien produziert. Es wird Tränen vor der Schlafenszeit geben.

Wenn sich so reiche Nachbarn untereinander verhalten, gibt es dann noch Hoffnung, dass sie Impfungen in weit entfernten armen Ländern unterstützen? Wie sich herausstellt: ja.

"Impf-Nationalismus" ist keine Alles-oder-nichts-Sache. Wenn die ganze Straße brennt, rette ich zuerst meine Kinder, aber ich gehe auch zurück, um die Kinder der Nachbarn zu retten, und sogar ihre Katzen, wenn noch Zeit ist. In diesem Fall sind nicht die Kinder in Gefahr, aber das Prinzip ist das gleiche.

Niemand kann zum Beispiel Großbritannien dafür kritisieren, dass es seine eigenen, am meisten gefährdeten Menschen an die erste Stelle setzt - aber es liegt im Zeitplan, dass sie alle bis Mitte dieses Monats fertig sind.

Sobald das geschafft ist, sollte es einen Teil seiner Lieferungen von Astra/Zeneca teilen, um das Leben älterer Franzosen, Dänen und Griechen zu retten, anstatt alles für seine eigenen relativ sicheren Menschen mittleren Alters zu verwenden. Und wenn weitere Lieferungen online gehen, sollte es auch mehr teilen.

Innerhalb weniger Monate, wenn mehr Impfstoffe zugelassen sind und die Produktion hochgefahren wird, werden täglich mehr Dosen produziert werden, als den Bürgern der reichen Länder am selben Tag injiziert werden können. Das wird passieren, weil diese Länder große Mengen vieler verschiedener Impfstoffe im Voraus gekauft haben, um sicher zu sein, einige Gewinner zu haben.

Die Impfstoffe haben fast alle funktioniert, so dass wir uns in der glücklichen Situation eines drohenden Überangebots befinden - und es gibt keinen Grund zu warten, bis die reichen Länder alle Menschen zu Hause geimpft haben. Sobald ihre eigenen gefährdeten Menschen sicher sind, können sie einige für die Gefährdeten anderswo aufheben.

Kanada zum Beispiel hat 214 Millionen Dosen Impfstoff gekauft, mit Optionen auf weitere 200 Millionen. Es gibt 38 Millionen Kanadier, also sagen wir 30 Millionen Empfänger - von denen viele einen einmaligen Impfstoff erhalten werden. Kanada wird mindestens 150 Millionen Dosen übrig haben - oder 350 Millionen, wenn es seine Optionen ausübt.

"Auf jeden Fall werden wir die Welt daran teilhaben lassen", sagte Premierminister Justin Trudeau, und Großbritannien, das am Ende rund 200 Millionen Impfdosen übrig haben wird, sollte das Gleiche sagen.

Die Vereinigten Staaten haben bei sechs Unternehmen 800 Millionen Dosen bestellt, mit Optionen auf weitere 1,6 Milliarden. Es gibt weltweit mehr als 800 Millionen gekaufte und bezahlte Ersatzdosen. Fangen Sie jetzt an, sie zu verteilen, nicht erst, wenn alle zu Hause geimpft sind.

Das ist keine Wohltätigkeit; es ist Eigeninteresse. Solange das Virus in ärmeren Ländern weit verbreitet ist, stellt es ein riesiges Reservoir dar, in dem immer wieder neue Mutationen auftreten werden - und einige dieser Mutationen könnten die bestehenden Impfstoffe unwirksam machen. Die Impfstoffe können an die neuen Varianten angepasst werden, aber wir wollen nicht die nächsten fünf Jahre eine Aufholjagd veranstalten.