Portugal wird von der EU zur Korruptionsbekämpfung aufgefordert

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 03-02-2021 13:00:00 · 0 Kommentare

Die Europäische Kommission möchte, dass Portugal "mehr tut", um die Korruption im Land zu bekämpfen.

"Wir werden die portugiesischen Behörden bitten, mehr [im Kampf gegen die Korruption] zu tun, in Bezug auf die Zuteilung von Ressourcen und die Ausbildung und Spezialisierung der Polizeibehörden", sagt Didier Reynders in einem Interview mit der Lusa News Agency, in Brüssel.

"Wir sind sicher, dass der gesetzliche Rahmen existiert, aber es gibt Einschränkungen für einen effizienten Kampf gegen Korruption und das liegt an den fehlenden Ressourcen und der mangelnden Expertise der Polizeibehörden", so Didier Reynders.

Der 2020-Bericht zur Rechtsstaatlichkeit stellt fest, dass in Portugal "der gesetzliche und strafrechtliche Rahmen zur Bekämpfung von Korruption bereits vorhanden ist" und "eine nationale Strategie zur Bekämpfung von Korruption ebenfalls ausgearbeitet wird".

Allerdings, so das Dokument, stellen die "unterschiedlichen politischen und legislativen Antworten einen Flickenteppich dar", zusätzlich zu "dem Mangel an Ressourcen und Fachwissen der Polizei".

Der Bericht erwähnt auch, dass "das portugiesische Justizsystem weiterhin einige Defizite in Bezug auf die Effizienz aufweist, vor allem bei den Verwaltungs- und Steuergerichten", und zu diesem Thema argumentiert Didier Reynders, dass Portugal die digitalen Werkzeuge ausbauen sollte.

"Es ist sehr wichtig, dass alle Länder der Digitalisierung des Justizsystems Aufmerksamkeit schenken. Ich hoffe, dass dies nicht nur für Portugal eine Priorität ist, sondern für alle Mitgliedsstaaten", sagte Didier Reynders gegenüber Lusa.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.