Euthanasie: Ein Schritt weg von der Legalisierung

By Paula Martins, in Nachrichten, Gesundheit · 05-02-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

Obwohl die Euthanasie im Parlament beschlossen wurde, ist sie noch nicht legal. Der nächste Schritt zur Legalisierung ist die Absegnung durch den Präsidenten der Republik.

Wenn der Präsident das Gesetz verkündet, wird Portugal das vierte Land in Europa sein, das die Sterbehilfe legalisiert, aber ein Ärzteverband hat gesagt, dass dies nicht der beste Zeitpunkt ist, um dieses hochemotionale Thema zu diskutieren.

Der vom Parlament verabschiedete Gesetzentwurf sieht vor, dass medizinisch assistierter Tod von einem Staatsbürger oder Einwohner über 18 Jahren beantragt werden kann, der seinen Willen wiederholt, informiert, frei und bei Bewusstsein geäußert hat, in einer Situation unerträglichen Leidens, mit einer endgültigen Verletzung von extremer Schwere in Übereinstimmung mit dem wissenschaftlichen Konsens oder einer unheilbaren und tödlichen Krankheit".

Der Patient wird immer die Möglichkeit haben, seine Entscheidung zu ändern und den Prozess zu stoppen, und wenn er aus irgendeinem Grund das Bewusstsein verliert, wird die Euthanasie automatisch ausgesetzt.

An dem Prozess sind viele Spezialisten beteiligt: ein Prüfungs- und Bewertungskomitee, um die Einhaltung des Gesetzes zu gewährleisten; ein vom Patienten gewählter Arzt, ein Spezialist für die Krankheit des Patienten und ein Psychiater, um sicherzustellen, dass der Patient in der Lage ist, Entscheidungen zu treffen. Denken Sie daran, dass kein Arzt verpflichtet werden kann, an der Sterbehilfe teilzunehmen - sie können sich immer auf ihre Verweigerung aus Gewissensgründen berufen.

Bis jetzt ist Sterbehilfe in Portugal nicht als Verbrechen mit diesem Namen klassifiziert, aber ihre Praxis kann durch drei Artikel des Strafgesetzbuches bestraft werden: Privilegierte Tötung, Tötung auf Verlangen des Opfers und Verbrechen der Anstiftung oder Beihilfe zum Selbstmord. Die Höchststrafe kann bis zu fünf Jahren Gefängnis betragen.

Es gibt jedoch einige Gruppen, die gegen diese Legalisierung sind und ihre Einwände bereits kundgetan haben, darunter katholische Priester der portugiesischen Bischofskonferenz: "Wir können nicht akzeptieren, dass der verursachte Tod eine Antwort auf Krankheit und Leiden ist. Das zu akzeptieren bedeutet, den Kampf gegen das Leiden aufzugeben und es zu lindern, und vermittelt die falsche Vorstellung, dass ein Leben, das von Krankheit und Leiden geprägt ist, keinen Schutz verdient und zu einer Belastung für einen selbst, für die Menschen in seiner Umgebung, für das Gesundheitswesen und für die Gesellschaft als Ganzes wird", so die portugiesischen Bischöfe in einer Erklärung.

Euthanasie hängt von Entscheidung des Präsidenten ab
Nun liegt es am wiedergewählten Präsidenten, das letzte Wort über das Gesetz zu sprechen. Marcelo Rebelo de Sousa ist katholisch und seine persönlichen Überzeugungen könnten der Zustimmung zu dieser neuen Norm entgegenstehen. Er hat seine Entscheidung noch nicht bekannt gegeben.

Der portugiesische Staatspräsident hat nach der Zustimmung des Parlaments ein Vetorecht und ein Verkündungsrecht. Das bedeutet, dass er sein Vetorecht noch ausüben kann, um die Legalisierung der Sterbehilfe zu stoppen.

Dies kann auf zwei mögliche Arten geschehen. Der Präsident kann sein politisches Veto einlegen, was begründet werden muss, und das Gesetz geht dann an das Parlament zurück. In diesem Fall kann das Parlament das Gesetz erneut verabschieden und es tritt in Kraft, unabhängig von der Meinung des Präsidenten. Er kann auch sein juristisches Veto einlegen, das heißt, er hat einen Verdacht auf verfassungswidrige Handlungen und in diesem Fall wird das Verfassungsgericht die Übereinstimmung dieser Regelung mit dem portugiesischen Grundgesetz untersuchen, und zwar in Bezug auf Artikel 24º, der besagt, dass das menschliche Leben unverletzlich ist.

Wo ist Euthanasie legal?
Neben Portugal ist Euthanasie, mit einigen rechtlichen Unterschieden, bereits in den Niederlanden, Belgien und Luxemburg legalisiert worden. In Spanien wurde im Dezember 2020 ein Gesetz verabschiedet, aber es wird eine Abstimmung im Senat erwartet, die im ersten Quartal 2021 stattfinden könnte.

In der Schweiz ist die Praxis der Euthanasie (Sterbehilfe durch medizinisches Fachpersonal) verboten, aber seit 1940 erlaubt das Gesetz den assistierten Suizid. Der Unterschied ist, dass beim assistierten Suizid der Patient sich selbst das tödliche Medikament verabreicht.

In Kanada und in fünf Bundesstaaten der Vereinigten Staaten - Oregon, Vermont, Kalifornien, Washington und Montana - ist die Sterbehilfe ebenfalls entkriminalisiert. Das Gleiche gilt auch in zwei südamerikanischen Ländern: Uruguay und Kolumbien.

In Australien ist diese Praxis im Bundesstaat Victoria erlaubt und im Oktober 2020 stimmte Neuseeland in einem Referendum für die Entkriminalisierung.

"Ein ungünstiger Zeitpunkt, um über Euthanasie zu entscheiden"
Laut Carlos Diogo Cortes, Präsident des Regionalen Rates des Zentrums der Ärztekammer, verwechseln viele Menschen Begriffe wie Dysthanasie, Orthothanasie und Euthanasie: "Aus unserer Sicht gibt es einen Mangel an Informationen für die öffentliche Meinung und für diejenigen, die entscheiden, (Versammlung der Republik), weil es technische Aspekte im Zusammenhang mit Euthanasie gibt", die die Menschen falsch verstehen, sagte er.

"Viele Leute denken, dass Euthanasie bedeutet, eine Person sterben zu lassen, wenn sie sich in einem Zustand befindet, in dem sie nicht mehr in der Lage ist, das Leben aufrechtzuerhalten, und es gibt Fachleute, die Menschen über das hinaus am Leben halten, was korrekt wäre, indem sie diese Menschen durch technische Prozesse zum Leben zwingen, aber das ist keine Euthanasie", erklärte Carlos Diogo Cortes und merkte an, dass es in Portugal nicht erlaubt ist, eine Person durch technische Prozesse am Leben zu halten (Dysthanasie).

Außerdem hält der Ärzteverband den Zeitpunkt der Zulassung für nicht richtig: "Im Moment konzentrieren sich alle Meinungen auf ein Problem der öffentlichen Gesundheit, nämlich Covid-19 und die Bekämpfung der Pandemie. Es ist also ein absolut unpassender Moment für die Versammlung der Republik, über ein Thema zu entscheiden, das so viele Meinungen spaltet, ohne die Möglichkeit einer ernsthaften Debatte".

Obwohl der Ärzteverband mit dem Zeitpunkt nicht einverstanden ist, vertritt er keine einheitliche Position zur Euthanasie: "Es gibt Fachleute, die zustimmen, und andere, die gegen Euthanasie sind", sagte Carlos Diogo Cortes gegenüber The Portugal News.




Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.