Portugiesische Musikquote auf 30% erhöht

By TPN/Lusa, in Unternehmen, Kunst · 05-02-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

Die Regelung, die eine verbindliche Mindestquote von 30 Prozent der im Radio gespielten portugiesischen Musik festlegt, tritt am 27. Februar in Kraft.

Die Verordnung erhöht den Anteil der portugiesischen Musik, der im Rundfunk übertragen werden muss, von 25 auf 30 Prozent.

"Nach mehr als 10 Jahren ist es an der Zeit, den Mindestanteil portugiesischer Musik in den nationalen Radiosendern zu aktualisieren und damit ein Ziel zu erfüllen, das allen gehört: die Förderung der Musik und der portugiesischen Sprache", heißt es in der veröffentlichten Verordnung, die für ein Jahr in Kraft tritt.

Die Erhöhung des Anteils portugiesischer Musik in den Radiosendern von 25 auf 30 Prozent wurde von der Kulturministerin Graça Fonseca im Rahmen der Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie angekündigt, mit dem Ziel, "die Verbreitung portugiesischer Musik zu erhöhen" und "ihre Wertschätzung zum Nutzen von Autoren, Künstlern und Produzenten zu steigern".

Am Tag nach der Ankündigung sprachen sich der portugiesische Rundfunkverband (APR) und der Verband christlich inspirierter Radiosender (ARIC) gegen die Maßnahme aus, behaupteten ihre Ineffektivität, den Mangel an Dialog, wiesen auf internationale Musikplattformen hin und kritisierten die mangelnde Unterstützung der Regierung für die Medien und insbesondere das Radio.

Die Associação Fonografica Portuguesa (AFP) und die Association for the Management and Distribution of Rights (Audiogest) äußerten sich in die entgegengesetzte Richtung, nämlich mit Zufriedenheit. Sie halten den Schritt für "einen positiven und wichtigen Schritt für den Musiksektor".

"Das wachsende Interesse der Portugiesen an der Musik der nationalen Künstler und Autoren ist offensichtlich, so dass es gerade in einer Zeit der tiefen Krise [...] sinnvoll ist, dass das Radio die Nutzung 'unserer' Musik intensiviert. Wir können nur bedauern, dass die Radiobetreiber dies nicht freiwillig getan haben", fügten sie hinzu.

Tage später schickten die Gruppen Renascença und Media Capital Rádios einen offenen Brief an die Kulturministerin Graça Fonseca , in dem sie die Erhöhung auf 30 Prozent als eine "unwirksame, unfaire" Maßnahme bezeichneten, die die Probleme der Künstler nicht löse.

Diese Woche unterzeichneten mehr als 450 portugiesische Musiker und Autoren eine Petition, in der sie an die Öffentlichkeit appellierten, ihre Musik im Radio zu hören, und begrüßten die Erhöhung des Anteils portugiesischer Musik im Radio.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.