7 Iberische Luchse in diesem Jahr freigelassen

By TPN/Lusa, in Erneuerbare, Nachrichten · 12-02-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

Sieben iberische Luchse, eine Art, die in Portugal als "vom Aussterben bedroht" gilt, werden diesen Monat im Land freigelassen, die Gesamtzahl für das Jahr 2021

Laut einer Pressemitteilung des Instituts für Natur- und Waldschutz (ICNF) begann die Freilassungssaison des iberischen Luchses im Land am 9. Februar mit der Freilassung von zwei von sieben Tieren in einem Programm, das "bis zum Ende des Monats im Wiederansiedlungsgebiet von Vale do Guadiana fortgesetzt wird".

Nach Angaben des ICNF wurden die freizulassenden Tiere 2020 in drei der vier Zuchtzentren auf der Iberischen Halbinsel geboren".

Zwei männliche Luchse stammen aus El Acebuche und drei Weibchen aus La Olivilla in Andalusien, Spanien, heißt es in der Mitteilung weiter. Zwei weitere männliche Luchse wurden im nationalen Luchs-Zuchtzentrum des ICNF in Silves an der Algarve geboren.

"Die für 2021 definierten Freilassungsgebiete wurden nach technischen Kriterien für das Vorhandensein eines angemessenen Lebensraums und der Verfügbarkeit von Nahrung für den Luchs ausgewählt und zählten auf die wertvolle Zusammenarbeit mit dem Infanterieregiment Nr. 1 von Beja und der Gemeinde Mértola, die sich in der Erlaubnis niederschlug, einen Teil der Freilassungen auf dem Land unter ihrer Gerichtsbarkeit durchzuführen", betont das ICNF.

[_Video_]

Das Institut erklärt, dass das Jahr 2020 "besonders günstig für den Luchs in Portugal war, mit der Geburt von 60 Jungtieren in der natürlichen Umgebung und der Etablierung von 18 brütenden Weibchen mit stabilisierten Territorien", was das Guadiana-Tal zu einem der "erfolgreichsten Wiederansiedlungsgebiete auf iberischer Ebene" macht.

"Tatsächlich zeigt diese Population sechs Jahre nach Beginn der Wiederansiedlung des iberischen Luchses in Portugal ein anhaltendes Wachstum mit mehr als 150 Tieren, die über fast 500 Quadratkilometer verteilt sind", heißt es weiter.

Das Wiederansiedlungsgebiet in Portugal wurde 2014 im Rahmen des LIFE Iberlince Projekts ausgewählt.

"Das Gebiet im Guadiana-Tal umfasst Gebiete in den Gemeinden Mértola, Serpa und angrenzende Gebiete, in denen sich die Luchse auf natürliche Weise ausgebreitet haben und die in den Gemeinden Alcoutim, Castro Verde und Beja liegen", heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Laut ICNF "werden diese Gebiete nun im Rahmen des neuen LIFE Lynxconnect-Projekts, das vom CAGPyDS der Junta de Andalucía geleitet wird und im September 2020 startet, konsolidiert, erweitert und miteinander verbunden", und das in Portugal neben dem ICNF auch die Interkommunale Gemeinschaft Baixo Alentejo und die Infrastrukturen Portugals als Partner zusammenbringt.

Das ICNF sagte gegenüber Lusa, dass "im Jahr 2017 der Erhaltungsstatus des Iberischen Luchses auf der Iberischen Halbinsel aufgrund der von Spanien und Portugal geleisteten Arbeit um eine Stufe herabgestuft wurde und nun 'bedroht' ist".




Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.