Netflix führt portugiesischen VOD-Markt an

By TPN/Lusa, in Unternehmen · 12-02-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

In Portugal gibt es derzeit 14 Abonnement-Fernsehdienste mit rund 1,4 Millionen Abonnenten, wobei dieser Markt von der Plattform Netflix angeführt wird.

Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle (OAS) hat einen Bericht über die Konsumtrends für Abonnement-Fernsehdienste auf Abruf ("Video on Demand" oder VOD) im Jahr 2020 in der Europäischen Union zusammengestellt, der eine Veränderung des Konsums von audiovisuellen Inhalten mit dem Eintritt neuer Betreiber wie Streaming-Plattformen feststellt.

Laut der OAS sind die drei wichtigsten VOD-Anbieter auf dem portugiesischen Markt Netflix (47 Prozent), AppleTV (21 Prozent) und Amazon (13 Prozent).

Bezogen auf das Jahr 2019 zeigt der Bericht außerdem, dass 22 von 100 portugiesischen Haushalten Zugang zu mindestens einem Abonnement-Fernsehdienst haben; das liegt leicht über dem EU-Durchschnitt von 18 von 100.

Trotz dieses Indikators machten die Einnahmen aus VOD-Diensten in Portugal im Jahr 2019 nur 1,1 Prozent des gesamten nationalen audiovisuellen Marktes aus, womit das Land in einem von Dänemark angeführten "Ranking" mit 14,8 Prozent den letzten Platz einnimmt.

Insgesamt zeigt der Bericht, dass die Dienste der neuen Anbieter im europäischen Raum im Jahr 2020 einen Umsatz von 11,6 Milliarden Euro generieren werden, etwa 30 Mal mehr als im Jahr 2010, in dem 388,8 Millionen Euro erwirtschaftet wurden.

Unter allen neuen Anbietern, die in Europa tätig sind, führt Netflix den Markt im Jahr 2020 mit 5,3 Milliarden Euro Umsatz und 54,4 Millionen Abonnenten in 28 Ländern an, gefolgt von Amazon Prime Video mit 910 Millionen Euro Umsatz und 29 Millionen Abonnenten.

Die Daten wurden zu einer Zeit veröffentlicht, in der die Europäische Union eine Gesetzesänderung im audiovisuellen Bereich vornimmt, um in allen Mitgliedstaaten das Angebot an audiovisuellen Mediendiensten zu vereinheitlichen und zu regulieren, wozu Pay-TV-Kanäle, Video-Sharing-Plattformen wie Youtube und audiovisuelle Dienste auf Anfrage gehören.

In Portugal sieht die Gesetzgebung, die in diesem Monat in Kraft tritt, aber noch nicht geregelt ist, zum Beispiel vor, dass diese Anbieter "der Zahlung einer jährlichen Gebühr unterliegen, die 1 Prozent der Höhe der relevanten Einnahmen dieser Anbieter entspricht".

Der Erlös aus der Erhebung dieser neuen Gebühr fließt an das Instituto do Cinema e Audiovisual (ICA) zurück. Wenn es nicht möglich ist, den Wert des relevanten Einkommens dieser Betreiber zu bestimmen, "wird angenommen, dass die jährliche Gebühr 1 Million Euro beträgt".



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.