Aufruhr, Anklage und Schande

By Bruce Joffe, in Welt, US-Bürger, Meinung · 15-02-2021 09:47:00 · 0 Kommentare

Mitch McConnell kann nicht beides haben.

Auf der einen Seite, McConnell und Trumps GOP stimmen mit dem Haus Impeachment Managers auf die Details des ehemaligen Präsidenten Planung und Anstiftung einen tödlichen Aufstand gegen die US-Regierung, das Kapitol, und die Menschen, die dort arbeiten:

"Es besteht kein Zweifel", sagte McConnell, "dass Präsident Trump praktisch und moralisch für die Provokation der Ereignisse des Tages verantwortlich ist", bei denen fünf Menschen getötet, Beamte der US-Kapitolpolizei verletzt und Teile des Gebäudes beschädigt wurden. "Die Leute, die dieses Gebäude stürmten, glaubten, sie handelten auf Wunsch und Anweisung ihres Präsidenten."

Aber als es an der Zeit war, seinen Worten Taten folgen zu lassen, stimmte der Minderheitsführer im Senat zusammen mit 42 seiner Mitstreiter für "Nicht schuldig!"

Und warum?

Angeblich wegen einer Formalität ...

McConnell behauptete, die Verfassung erlaube nur die "Entfernung" eines (amtierenden) Präsidenten in einem Amtsenthebungsverfahren. Außerdem vertrat er die Ansicht, dass, wenn das Repräsentantenhaus dem Senat seinen Artikel zur Anklageerhebung früher vorgelegt hätte, er den Fall anders betrachtet hätte, weil er sich gegen einen damals amtierenden Präsidenten richten würde.

Nette Tarnung, nicht wahr?

Das Problem ist, dass der Senat zu einem früheren Zeitpunkt beschlossen hat, dass - trotz eines zweideutigen Wortes (und Prinzips), über das lange und heftig debattiert wurde - nichts in der US-Verfassung die Fortsetzung des Verfahrens ausschließt oder verbietet.

Ironischerweise befindet sich dieser Senat (und zukünftige) nun in einer Position, in der sie die Regeln verletzen, die sie selbst aufgestellt haben.

Darüber hinaus war McConnell der Grund, warum das Haus nicht legal und pflichtbewusst seine Artikel der Anklage an den Senat liefern konnte ... weil er bequem Abdeckung Trumps GOP Schergen durch Vertagung des Senats bis zum 20. Januar zur Verfügung gestellt hatte. Mit anderen Worten, wegen McConnell, war niemand da, um verfassungsgemäß die Anklage Dokumente zu akzeptieren.

Schöner Fall von Doppelmoral.

Politik auf ihrem Höhepunkt!

In Sachen Trump erinnerte McConnell jedoch daran, dass das Ende des Amtsenthebungsverfahrens der Anfang der möglichen Probleme des Ex-Präsidenten ist:

"Wir haben ein Strafrechtssystem in diesem Land. Wir haben ein Zivilrechtssystem. Und ehemalige Präsidenten sind nicht davor gefeit, von einem von beiden zur Rechenschaft gezogen zu werden."

Theoretisch können also das US-Justizministerium, die Bundesstaaten, Einzelpersonen und andere Einrichtungen, die unter Donald Trumps Worten und Taten (oder deren Fehlen) gelitten haben, straf- und zivilrechtliche Klagen gegen ihn erheben, jetzt, da er eine Privatperson ist.

Auch andere werden Vergeltung und Wiedergutmachung für den Schaden fordern, der durch Donald John Trumps Lügen und Täuschungen, Drohungen und Erpressungen, Betrug und Diebstahl verursacht wurde: Andere "Mobs", die das US-Kapitol stürmen, denen Trump etwas schuldet, Banken und Geldverleiher, die ihre Rückzahlung fordern, Regierungen - lokale und internationale - die vom 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten verleugnet und geschädigt wurden.

Letztendlich gibt es auch eine höhere Autorität, der Trump Rechenschaft ablegen muss.

Der pensionierte Kirchenpastor und Universitätsprofessor Bruce Joffe zog im März 2017 nach Portugal um ... zwei Monate nach der Amtseinführung von Donald Trump als Präsident der Vereinigten Staaten.

(Rev.) Bruce H. Joffe, Ph.D.


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.