Durchschnittlich 39.000 tägliche Covid-Tests im Februar

By TPN/Lusa, in Nachrichten · 15-02-2021 17:42:00 · 0 Kommentare

Im Februar wurden laut Gesundheitsministerin Marta Temido bisher durchschnittlich 39.000 Screening-Tests auf das neue Coronavirus durchgeführt.

"Unser Ziel ist es, das hohe Niveau der Tests zu halten. Gestern wurden mehr als 30.200 Tests registriert. Im Februar haben wir einen Tagesdurchschnitt von 39.000 Tests gehabt und dieser Tagesdurchschnitt wurde nur im Januar übertroffen, und selbst in Monaten mit einer hohen Inzidenz, wie Dezember und November, lagen die Tagesdurchschnitte darunter ", sagte Marta Temido.

Nach dem Höchststand von fast 77.000 Tests, der am 22. Januar erreicht wurde, räumte die Ministerin den Rückgang der Nachfrage in den letzten Wochen ein und erinnerte an die heute in Kraft getretene Überarbeitung der Regeln für das Screening von Risikokontakten durch die Generaldirektion für Gesundheit, um mit dem Kampf gegen die Pandemie Schritt halten zu können.

"Wir haben jetzt eine geringere Anzahl von Tests in Bezug auf das, was die Nachfrage nach Tests in den verschiedenen Punkten des Netzwerks ist. Aus diesem Grund haben wir uns dafür entschieden, eine technische Anleitung anzufordern, die eine Ausweitung der Tests unabhängig vom Risikograd der Kontakte ermöglicht. Mit dem Inkrafttreten dieser Standards sollten nicht nur Hochrisikokontakte, sondern alle Kontakte, unabhängig vom Risikograd, getestet werden", bemerkte sie.

Auf die Frage nach der verfügbaren Kapazität an personellen Ressourcen, um die umfassendsten und regelmäßigsten Screening-Strategien in anderen Strukturen, wie z. B. Schulen, durchzuführen, erkannte die Gesundheitsministerin die Notwendigkeit einer effizienten" Verwaltung der Ressourcen an.

"Wir müssen ihre Bemühungen effizient nutzen, um sicherzustellen, dass die Prioritäten nicht untergraben werden. Die Tests an diesen Orten können von medizinischem Fachpersonal oder von Subunternehmern durchgeführt werden. Wir haben diese beiden Kanäle auf dem Tisch, um das Beste für die Fachleute zu garantieren", bemerkte sie.

Parallel dazu räumte Marta Temido ein, dass das Gesundheitspersonal auch damit beginnen muss, die Tätigkeit der Nicht-Virus-Hilfe wieder aufzunehmen, die mit der dritten Welle im Land ausgesetzt worden war.

"Der Nationale Gesundheitsdienst muss in der Lage sein, auf diese Bedürfnisse zu reagieren. Es ist völlig unerwünscht, mit den Zahlen der Inanspruchnahme des Gesundheitsdienstes als Reaktion auf Covid, wie wir sie im Moment noch haben, Schritt zu halten. Solange wir diesen Druck aufrechterhalten, werden wir immense Schwierigkeiten haben, andere Arten der Versorgung zu gewährleisten", bekräftigte sie und rief dazu auf, die Vorsichtsmaßnahmen weiterhin einzuhalten.


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.