Bankensektor braucht große Umwälzung

By TPN/Lusa, in Unternehmen, Wirtschaft · 19-02-2021 01:00:00 · 0 Kommentare

Eine von der Unternehmensberatung Roland Berger durchgeführte Studie über die wichtigsten Herausforderungen für portugiesische Banken in der Zeit nach der Pandemie empfiehlt Fusionen zwischen den wichtigsten nationalen Banken, um die Lebensfähigkeit des Sektors zu sichern.

Die Studie, die die Haupthebel charakterisiert, die die Leistung der portugiesischen Banken beeinflussen werden, empfiehlt auch eine "groß angelegte Kostensenkung" und die Schaffung einer großen nationalen Bank.

In einer Erklärung, die der portugiesischen Nachrichtenagentur Lusa zugesandt wurde, sagte das Beratungsunternehmen, dass die portugiesischen Banken mit einer "bedeutenden Reihe" von Herausforderungen konfrontiert werden, die eine Transformation ihrer Geschäftsmodelle erfordern.

Laut der Studie ist das nationale Bankwesen derzeit durch ein "übermäßiges Gewicht von Ausfällen im Kreditportfolio, eine unzureichende Effizienzquote und eine Verschlechterung der Rentabilität des Sektors auf ein Niveau unterhalb der Kapitalkosten gekennzeichnet, was die Kapitalisierung der Banken vor große Herausforderungen stellt.

Zusätzlich zu einer um 58 Prozent höheren Anzahl von Bankfilialen als der europäische Durchschnitt, ist das nationale Bankwesen auch durch "eine niedrige Mitarbeiterproduktivität, die Anhäufung von überschüssiger Liquidität und die geringe Größe der portugiesischen Banken im Vergleich zu anderen Märkten" gekennzeichnet.

Um mit diesem Szenario umzugehen und die Zukunft des nationalen Bankwesens zu sichern, zeigt die Studie von Roland Berger Portugal mehrere mögliche Lösungen auf, darunter "die Vertiefung des Konsolidierungsprozesses im Bereich der größten portugiesischen Banken (wo wir z.B. Caixa Geral de Depósitos, Millennium bcp und Novo Banco finden), was zur Schaffung einer großen nationalen Bank mit Aktiva im Wert von 200 Milliarden Euro führt.

"Auf der anderen Seite sollte die mittelgroße Struktur gestärkt werden, wobei Crédito Agrícola als potenzieller Bankenkonsolidierer hervorgehoben wird", heißt es in derselben Notiz.

Als Beispiel für mittelgroße Banken, die Crédito Agrícola konsolidieren könnte, verweist Roland Berger auf Montepio oder EuroBIC, die die Struktur mittelgroßer Banken mit Aktiva zwischen 80 und 120 Mrd. € stärken.

Die von Roland Berger mit Unterstützung des globalen Kompetenzzentrums für Finanzdienstleistungen durchgeführte Studie weist auch auf Konsolidierungsbewegungen bei kleinen Banken hin, die für ein Minimum an kritischer Masse im Sektor sorgen und die Struktur der Banken im Bereich zwischen 10 und 20 Milliarden Euro stärken.

"Auch hier könnten einige kleine Banken im Laufe der Zeit vor Herausforderungen stehen, wenn sie nicht wachsen, wie z.B. Eurobic oder BNI Europa, und einige (wie z.B. Abanca) könnten zu Konsolidierern werden und andere werden konsolidiert werden", heißt es in derselben Notiz.

Allerdings wird die Zukunft des nationalen Bankwesens laut Roland Berger Portugal auch eine "disruptive Kostenreduzierung" durchlaufen müssen, mit der Schließung von über 1.500 Filialen (rund 30 Prozent), begleitet von einem "starken Personalabbau" und einer Überprüfung der Organisationsstruktur, was eine Kostenreduzierung von 20 Prozent bedeuten würde.



Zum Thema passende Artikel


Kommentare:

Seien Sie der erste Kommentar
Interaktive Themen, senden Sie uns Ihre Kommentare/Meinung zu diesem Artikel

Bitte beachten Sie, dass The Portugal News möglicherweise ausgewählte Kommentare in der gedruckten Ausgabe der Zeitung verwendet.